Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. März 2017

Die Luft wird dünner

BEZIRKSLIGASPIEL DES TAGES:FC Wallbach nur 1:1 gegen Waldshut / Ausgleich in der Nachspielzeit.

  1. „Kampf und Krampf“: Wallbachs Mathias Hottinger (rechts) mit Fabian Eppler im Nahkampf Foto: Schächtele

FUSSBALL Bezirksliga: FC Wallbach – VfB Waldshut 1:1 (1:0). Das 1:1-Remis hilft weder dem FC Wallbach noch dem VfB Waldshut im Abstiegskampf der Fußball-Bezirkliga so recht weiter. Am ehesten freuten sich die Gäste über die Punkteteilung, denn der Ausgleich für den VfB fiel erst in der 93. Minute.

Oliver Rathjen kennt sich in höheren Sphären aus. Der Waldshuter Stürmer ist Pilot bei einer großen Schweizer Fluggesellschaft, fliegt in zehntausend Metern Höhe um die ganze Welt. Am Samstag musste er in Wallbach nicht ganz so hoch abheben, um seinem Team einen Punkt zu retten. In der Nachspielzeit schraubte sich Rathjen in die Höhe und köpfte den Freistoß von Stelios Dimitriadis zum 1:1 in die Wallbacher Maschen. "Der Ball hat sich richtig ins Eck gedreht", schilderte FC-Torhüter Maurizio Di Bella den Ausgleich. "Da komme ich nicht mehr ran."

Schiedsrichter Richard Schwarz, der an seinem 49. Geburtstag neun Gelbe Karten verteilte, ließ noch das Anspiel durchführen, dann war die Partie beendet. "Ich wusste, dass Oliver ein guter Kopfballspieler ist. Das war unsere letzte Chance", sagte VfB-Trainer Pepe Pavano. Doch richtige Freude über den Ausgleich kam nicht auf. "Natürlich ist es gut, wenn man noch einen Punkt holt. Aber ich habe mir das ganz anders vorgestellt." Statt des erhofften Dreiers gab es nur einen Zähler. "Das war alles nur Kampf und Krampf. Eigentlich hat das Spiel auch keinen Sieger verdient gehabt."

Werbung


Mannschaft entscheidet sich für Natur- statt Kunstrasen

Ausgetragen wurde die Partie nicht auf dem Wallbacher Kunstrasenplatz. "Die Mannschaft wollte das so", sagte FC-Trainer Patrick Bayer. Der Rasen war zwar gut bespielbar, aber die Unebenheiten machten vielen Spielern des Teams doch Kopfzerbrechen.

Es sei nun müßig, darüber zu diskutieren, ob es auf ebenerem Geläuf zum Sieg gereicht hätte. "Zauberfußball ist sowieso nicht zu erwarten in unserer Situation", sagte Bayer, "wir haben lange alles richtig gemacht. Und dann fällt mit der letzten Aktion der Ausgleich. Das ist bitter." Für Schlusslicht Wallbach wird die Luft im Abstiegskampf immer dünner. "Jetzt wird es ganz schwer", urteilte auch Di Bella.

Dabei waren die Platzherren in der ersten Hälfte auf einem guten Weg – und das obwohl Eduard Nowak und Leon Bechler früh ausgewechselt werden mussten. In der 41. Minute legte Neuzugang Maximilian Stockkamp den Ball auf den Fuß von Johannes Gross, der das Leder an Gästetorhüter Jens-Peter Karthan vorbei zur 1:0-Führung spitzelte. Ein bis dahin verdientes Ergebnis. "Wir haben zu wenig gemacht", sagte Pavano.

In der zweiten Halbzeit war das Bemühen der Gäste dann sichtbar. Bayer ärgerte sich "dass wir zwei, drei Konter schlecht gefahren haben. Da hätten wir für die Vorentscheidung sorgen können". Dann kam auch noch Pech hinzu: Christof Bank zwirbelte einen Freistoß an den Pfosten (88.), und wenig später schraubte sich Rathjen in die Luft und entriss Wallbach in der Nachspielzeit den Sieg.

Tore: 1:0 Gross (41.), 1:1 Rathjen (90.+3). Schiedsrichter: Schwarz (Lörrach). Zuschauer: 110.

Fotos vom Spiel unter http://www.fupa.net/suedbaden

Autor: Werner Hornig