Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

26. März 2012

Laufenburg wie entfesselt

Spiel des Tages: 7:0-Erfolg für SV 08 beim FC Wittlingen.

FUSSBALL. Sieben auf einen Streich. Der FC Wittlingen kassierte nach einer desolaten Vorstellung gegen den SV 08 Laufenburg eine 0:7 (0:1)-Heimpleite. Somit ist der Sprung nach ganz vorne in der Fußball-Bezirksiga erst einmal verbaut.

Während die Laufenburger Spieler nach dem Schlusspfiff ausgelassen auf dem Rasen tanzten, liefen die Wittlinger Spieler missmutig ihre Auslaufrunden, die Blicke auf den Boden gesenkt, um ja nicht die Gesichter der feiernden Gäste sehen zu müssen. Entsprechend bedient war auch FCW-Trainer Hanspeter Schlagenhof nach dem Debakel: "Da war keine Leidenschaft, kein Leben, kein Aufbäumen. Es stand überhaupt keine Mannschaft auf dem Platz." Erklären konnte er diese Schlappe nicht. "Kannst Du es Tobi?", fragte er seinen Co-Trainer Tobias Jehle, der aber auch nur den Kopf schütteln konnte.

Viel leichter tat sich natürlich Gästetrainer Erkan Aktas. "Wir haben zunächst abwartend gespielt und wollten erst einmal sehen, was die Wittlinger vorhaben. Und als dann nichts kam, haben wir immer mutiger gespielt", war die simple Aussage von Aktas. Nachdem die Nullachter Mitte der ersten Halbzeit durch einen, zumindest aus Wittlinger Sicht, fragwürdigen Foulelfmeter von Christoph Mathis in Führung gehen konnten, zeigten sich die Gastgeber immer mehr verunsichert. Besonders der Defensivverbund war nicht in der Lage, die schnellen Gästestürmer unter Kontrolle zu bringen.

Werbung


Der 0:1-Pausenrückstand schien noch reparabel. Als aber dann nach 58 Minuten die Gäste auf 4:0 davongezogen waren, nahm das Debakel seinen Lauf. Wer will noch mal, wer hat noch nicht. Selbst der Laufenburger Rehatrainer Moritz Becker, der wegen Spielermangels seine Kickstiefel schnüren musste, durfte ran. Und traf. In der 83. Minute erzielte er das 6:0. Es hätte noch schlimmer kommen können für den FCW. Vier weitere Male trafen die Nullachter ins Netz. Allerdings verweigerte der Unparteiische diese Tore wegen Abseitsstellungen.

Autor: Werner Hornig