Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. Juni 2017

Hängende Köpfe beim SV Kippenheim

Das Team verliert verdientermaßen und verpasst den Aufstieg.

  1. Frust bei Spielern des SV Kippenheim: Wieder ist der Traum vom Aufstieg in die Bezirksliga geplatzt. Foto:  Wolfgang Künstle

FUSSBALL Aufstiegsspiel zur Bezirksliga: FV Urloffen – SV Kippenheim 2:0 (0:0) (wk). Der SV Kippenheim ist erneut in den Aufstiegsspielen gescheitert. Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die Mannschaft von Trainer Fabian Kaiser das Rückspiel verdient. Nach dem Schlusspfiff war Kaiser am Boden zerstört. "Urloffen war die bessere Mannschaft", erkannte er dennoch an. "Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Sie haben uns die Räume genommen, die wir gebraucht hätten. Deshalb haben wir kaum eine Torchance herausgespielt."

Vor 800 Zuschauern hatten die großgewachsenen Spieler des SVK zwar die Lufthoheit, doch am Boden überzeugten die Gastgeber mit flüssigem Kombinationsspiel. Der erste Spielabschnitt verlief ausgeglichen, in einem intensiven und temporeichen Spiel gab es kaum Torchancen. Das torlose Remis zur Pause gehörte zu den besseren seiner Art und ging in Ordnung. Umrahmt wurde die Partie allerdings mit teils hanebüchenen Schauspieleinlagen von Vertretern beider Teams und Fangesängen, die jegliches Niveau unterboten. Nach der Pause übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Kontrolle. Der FVU störte das Aufbauspiel der Kippenheimer weit vor der Mittellinie, was der Kaiser-Elf überhaupt nicht bekam. Die Führung fiel nach einem Eckball, als Emanuel Huber aus kurzer Distanz einköpfte. Fünf Minuten später verpasste Ümit Sen, der weitestgehend abgemeldet war, nach einer Ecke den Ausgleich nur knapp.

Werbung


Auch wenn der Urloffener Führungstreffer keine unmittelbaren Folgen für die Kippenheimer hatte, da sie zum Aufstieg sowieso ein Tor hätten schießen müssen, wuchs die Verunsicherung bei den Gästen spürbar.  Felix Reichmann ließ sich auf der rechten Verteidigerposition ohne Bedrängnis von einem Gegenspieler den Ball abnehmen, was prompt zu einer aussichtsreichen Urloffener Chance führte. Vorne vergab der SVK eine weitere Großchance und es kam, was kommen musste: Die Gastgeber schlossen einen schulmäßigen Konter zum 2:0 ab. Kaiser versuchte nun alles, er wechselte sich selbst ein, doch auch ihm gelang nicht, in der Offensive entscheidende Akzente zu setzen. Die Schwarz-Weißen warfen alles nach vorne und hätten angesichts der Urloffener Konterqualität in der Schlussphase noch höher verlieren können. Zweifellos hat der SV Kippenheim die Chancen auf den Aufstieg in die Bezirksliga im Hinspiel verspielt. Im Rückspiel fand der SVK nie richtig in die Begegnung, der FVU war zu stark und vor dem Tor abgebrühter.

SVK: Jörger; Sen, Winter (69. Kaiser), Singler, Ost (59. Arslan), Holweck (66. Gerken), Herzog, Minninger, Haas, Hatt, Reichmann. Tore: 1:0 Huber (52.), 2:0 Wörner (65.). ZS: 800. SR: Brückle (Leopoldshafen).

Autor: wk