Willkommene Hassliebe

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 13. Oktober 2017

Bezirksliga Schwarzwald

Nils Boll mag keine englischen Wochen und doch holt Bonndorf aus zwei Dreierpacks 18 Punkte.

FUSSBALL-BEZIRKSLIGA. Nils Boll lacht. Über sich selbst. Ganz schön mutig ist das, zumal mit dicken Backen. Die hat der Trainer des TuS Bonndorf, der für die BZ den kommenden Bezirksligaspieltag kommentiert, nicht übermütig aufgeblasen. Der Zahnarzt hat ihn gepiesackt und so sind Wangen und Zahnfleisch ein bisschen taub. Macht nichts, Boll ist keiner der jammert und eigene Fehler gibt er gerne zu. Verschätzt hat er sich. Geschimpft hat er über die englischen Wochen. Das hat er nun davon. Seine Mannschaft holte in zwei Dreierpacks die Maximalpunktzahl von 18 Zählern.

Auf Rang sieben stehen die Bonndorfer, die am vergangenen Sonntag mit dem 4:1-Erfolg in Überauchen einen zu keinem Zeitpunkt gefährdeten Sieg feierten, nach knapp einem Drittel der Saison. "Das passt, das ist unser Anspruch, da gehören wir hin", sagt Boll, dessen Saisonziel es ist, unter die ersten zehn zu kommen. Sehr zufrieden sei er, "mit dieser Mannschaft zu arbeiten, macht einfach Spaß". Das Training sei für seine Kicker keine unbequeme Pflichtübung, sondern eine Chance, weiter zusammenzuwachsen und gemeinsam zu lernen. Wenn die Bonndorfer ins Rollen kommen, so wie jüngst in Überauchen, wo Boll den bislang entspanntesten Nachmittag in dieser Saison als Chef an der Außenlinie erlebte, sind sie kaum zu stoppen. Dann können sie in dieser Liga jeden schlagen – wie etwa Titelfavorit Gutmadingen oder die Tennenbronner, deren legendärer Sportplatz auf dem Schächle eine (fast) uneinnehmbare Festung ist. Aber die Bonndorfer können auch anders. Wiederholt völlig den Faden verloren hatten sie in den Wochen nach dem Saisonstart. Boll haderte mit den Aussetzern.

Waren es zu Beginn bisweilen halbstündige kollektive TuS-Patzer, so gab es jüngst in Überauchen nur noch vier, fünf Minuten, in denen die Bonndorfer nicht versuchten, hundert Prozent Leistung abzurufen. Die Mischung stimmt, Boll hat einen Draht zur Mannschaft. Auch ohne viele Worte. Sorgen gibt es trotzdem. Malik Kalinasch fällt mit einer Fußverletzung bis Anfang November aus, Lars Baumgartner plagen Schulterschmerzen, Achim Schönle zwickt der Rücken und Timo Plum ist drei Wochen in Urlaub. Vier Leistungsträger, die schwer zu ersetzen sind, aber Boll freut sich, "dass sich die Jungs aus der zweiten Reihe im Training mit prima Leistungen anbieten". Der Bonndorfer Höhenflug kann weitergehen. Auch ohne Hassliebe:"Eigentlich schade", feixt Boll, "dass es in diesem Jahr für uns keine englischen Wochen mehr gibt."

FC Dauchingen – FC Königsfeld: Die Königsfelder wollen um den Titel mitspielen, sind aber nach einigen überraschenden Patzern ein gutes Stück weg von der Spitze. Doch jetzt, so Boll, beginne die Aufholjagd des FCK. Tipp: 1:2.

FC Gutmadingen – SV Überauchen: Der TuS hat gegen beide Teams gewonnen, "doch Gutmadingen ist ein ganz anderes Kaliber. Der Landesligaabsteiger zählt für mich zu den Titelfavoriten", so Boll. Tipp: 3:0.

FC Brigachtal – SV Geisingen: Werner Bucher, der neue alte Trainer der Brigachtäler, sorgt mit seiner nüchternen Art für Euphorie. Torjäger Blust ist zurück im Team, die Brigachtäler haben zwei Spiele in Folge gewonnen. Doch jetzt drohe Tristesse: "Geisingen gewinnt mit 2:0."

DJK Donaueschingen II – SV Hölzlebruck: Kompakt und mit guten Einzelspielern besetzt ist die DJK. Die Hölzlebrucker haben auswärts in dieser Saison dagegen viel Mühe. Tipp: 2:1.

FC Hochemmingen – SG Riedöschingen/Hondingen: "Die Hochemminger haben individuell die besseren Leute", so Boll "und die Spielanlage ist reifer als die der SG". Tipp: 2:0.

TuS Bonndorf – SV TuS Immendingen: Natürlich hofft Boll auf einen Heimsieg, "weil die Jungs zusammenhalten, weil wir von der Nummer eins bis achtzehn toll besetzt sind und weil wir relativ ausgeglichen sind".

SG Riedböhrigen/Fützen – FC Pfaffenweiler: "Ich würd’ der SG ja mal wieder einen Sieg gönnen", so Boll, "aber Pfaffenweilers Spieler stehen verdient ganz oben. Die sind einfach gierig auf Siege." Tipp: 1:2.

FV Tennenbronn – FV Marbach: Die Festung hält stand. Für Marbach wird es kein Durchkommen geben auf dem berühmt-berüchtigten Tennenbronner Schächle. Tipp: 3:1.