HINTERGRUND

dpa

Von dpa

Fr, 28. September 2018

Fußball-EM

Das sind die zehn EM-Stadien 2024

Das Bewerbungsverfahren endete in einem Evaluationsbericht. Demnach wurden die zehn besten Stadien ausgewählt. Transparency International war in den Prozess eingebunden.

Berlin (70 033 Zuschauer): Am Olympiastadion führt kein Weg vorbei. Die historische Arena war schon Finalort bei der WM 2006.
München (66 026): Die Arena der Bayern wird zentraler EM-Ort sein. Schon beim europaweiten Turnier 2020 finden hier vier Spiele statt.
Düsseldorf (46 264): Für die WM 2006 nicht berücksichtigt, diesmal im Bewertungsranking auf Platz drei.
Stuttgart (50 998): Die Mercedes-Benz-Arena war einst noch als Neckarstadion auch bei den Heim-Turnieren 1974, 1988 und 2006 dabei.
Köln (46 922): Die Heimat des FC bekam in der Kategorie "Vision und Konzept" mit München die beste Note.
Hamburg (50 215): Das Nordlicht holte die meisten Punkte bei Hotels und Trainingseinrichtungen.
Leipzig (46 635): Der einzige Spielort-Kandidat aus den neuen Bundesländern landete immerhin vor Traditionsstadien im Ruhrpott.
Dortmund (61 524): Die legendäre Südtribüne soll bei der EM nicht fehlen. Aber die Infrastruktur der Stadt gehört nicht zur Spitze.
Gelsenkirchen (49 471): Kein Fußball ohne Schalke. Die Themen Sicherheit und Hotels wären fast zum Streichgrund geworden.
Frankfurt (48 057): Die Arena gleich neben der DFB-Zentrale kam nur auf Rang zehn, das reichte gerade noch so zum EM-Spielort.