AUCH DAS NOCH: Ronaldo-Streik

dpa

Von dpa

Do, 12. Juli 2018

Fussball International

Aus Protest gegen den Transfer Cristiano Ronaldos von Real Madrid zu Juventus Turin wollen Fiat-Arbeiter in Italien streiken. Die Gewerkschaft USB bezeichnete die Zahlung einer Ablösesumme von 112 Millionen Euro durch den italienischen Fußballmeister am Mittwoch als "nicht hinnehmbar". Die Agnelli-Familie, die Juventus Turin kontrolliert, ist auch der größte Aktionär des Automobilkonzerns Fiat-Chrysler Automobiles (FCA). "Jahrelang hatte das Unternehmen von den Arbeitern große finanzielle Opfer verlangt", so die Gewerkschaft. "Ist das fair? Ist es normal, dass eine einzelne Person Millionen verdient und Tausende von Familien mit ihrem Geld nicht bis Mitte des Monats auskommen?" Nach Medienberechnungen sollen Juve und der Klubeigner, Fiat-Chef Andrea Agnelli, für das gesamte Ronaldo-Paket 340 und 400 Millionen Euro bezahlen müssen. Der Transfer kostet Juventus nach Klubangaben 112 Millionen. Hinzu komme das Netto-Salär für Ronaldo in den kommenden vier Spielzeiten in Höhe von 120 Millionen, heißt es. Mit Steuern und Abgaben wären das laut italienischen Medien brutto zwischen 240 und knapp 300 Millionen Euro.