"Wir können es immer noch schaffen"

Hannes Selz

Von Hannes Selz

Di, 30. Oktober 2018

Kreisliga Hochrhein

NACHGEFRAGTbei Dirk Tegethoff, Coach SG Niederhof.

FUSSBALL KREISLIGA A (hase). Ein Punkt nach zwölf Spielen: Für den Tabellenletzten SG Niederhof/Binzgen spricht im Kampf gegen den Abstieg momentan nicht viel. Coach Dirk Tegethoff spürt aber weiter das Vertrauen der Clubführung und glaubt noch an einen möglichen Ligaerhalt, wie er betont.

BZ: Herr Tegethoff, beim Abstiegsgipfel gegen den SV Rheintal gab es eine 0:1-Niederlage. Woran lag es?
Tegethoff: Wir haben einen Fehler mehr gemacht als der Gegner. Wir waren sicherlich nicht schlechter, das Spiel auf schwierigem Boden hätte eigentlich keinen Sieger verdient gehabt. Unser großes Problem ist, dass wir keine Tore machen.
BZ: Was gibt Ihnen trotz der schwierigen Situation mit nur einem Punkt aus zwölf Spielen Zuversicht, dass es mit dem Klassenerhalt noch klappen könnte?
Tegethoff: Die Art und Weise, wie die Jungs im Training arbeiten. Wenn jetzt noch die letzten Verletzten zurückkommen, hoffe ich, dass wir das auch endlich einmal in Punkte ummünzen.
BZ: Wäre ein direkter Wiederabstieg für den Verein ein Albtraum?
Tegethoff: Wir sind ja alle nicht dumm und sehen, was momentan mit unseren Spielern möglich ist. Es sind sich alle im Klaren, dass wir absteigen könnten und das wäre kein Weltuntergang. Aber noch ist nichts passiert.
BZ: Spüren Sie das Vertrauen der Vereinsführung?
Tegethoff: Von meiner Seite aus gibt es bislang in keinster Weise Anzeichen dafür, dass das Trainerteam in Frage gestellt wird. Weder vom Verein, noch von den Spielern.
BZ: Sie sind vor zweieinhalb Jahren mit Niederhof in die Kreisliga B abgestiegen. Danach ging es wieder hoch. Jetzt liegt Ihr Team wieder auf dem letzten Platz. Ist die Mannschaft für die Kreisliga B zu gut und für die Kreisliga A zu schlecht?
Tegethoff: Momentan hat es den Anschein, ja. Der Schritt in die Kreisliga A scheint erheblich für das Potenzial, das wir im Kader haben. Es läuft momentan einfach nicht. Ich bin aber davon überzeugt, dass wir es, wenn alles optimal läuft, immer noch schaffen können.