Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

13. Oktober 2017

"Es ist noch ein weiter Weg"

BZ-INTERVIEW mit Trainer Kay Ruf vom SV Hinterzarten.

  1. Gemeinsam stark: Robin Krupka (links) und Julian Eckert vom SV HInterzarten Foto: Wolfgang Scheu

FUSSBALL-KREISLIGA A II (jb). Zehn Spiele, sechs Siege, keine Niederlage. Der SV Hinterzarten ist nach dem 2:2 in Lenzkirch weiterhin Tabellenführer. Johannes Bachmann unterhielt sich mit Spielertrainer Kay Ruf über Spielfreude und Lernfähigkeit.

BZ: Hatten Sie Sorge, dass es in Lenzkirch die erste Niederlage setzen könnte?

Ruf: Zu keinem Zeitpunkt. Ich hatte eher die Hoffnung, dass wir noch den Siegtreffer erzielen. Wir waren supernah dran.

BZ: Was hat Ihre Mannschaft ausgezeichnet? Und was den FC Lenzkirch?

Ruf: Die Lenzkircher sind eine sehr kampfstarke Mannschaft. Die waren immer an den zweiten Bällen dran. Es war eine sehr intensive Partie. Spielerisch haben wir uns schwer getan.

BZ: Waren Sie selbst am Ball? Wie behält man bei Flutlicht die Übersicht?

Ruf: Ja, in den letzten 20 Minuten. Ich hab’ nicht den Effekt gebracht, den ich mir erhofft hatte. Ob die Sonne oder Flutlicht scheint, ist mir egal. Der Kunstrasen war feucht von der Abendkühle. Wenn man da technisch nicht so gut drauf ist, rutscht der Ball ein, zwei Meter weg.

Werbung


BZ: Was hat richtig Spaß gemacht?

Ruf: Wir haben am Montagabend im Training einiges ausprobiert. Sehr gefreut hat mich, dass unser Innenverteidiger Peter Kerler die Trainingsziele zu hundert Prozent umgesetzt hat.

BZ: Wann ist Ihre Mannschaft auf dem Niveau, dass Sie sagen, wir werden Meister?

Ruf: Davon sind wir noch sehr weit entfernt. Wir haben noch einen sehr weiten Weg vor uns, was die Entwicklung jedes Spielers angeht. Aber wir sind auf einem guten Weg. Jedes Mal, wenn wir zurücklagen, kamen wir bisher zurück. Wir haben noch keinen Rückstand verloren. Spielerisch und was das Ballgefühl angeht, müssen wir noch dazulernen.

Autor: jb