Stabiles Stimmungshoch?

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Fr, 12. Oktober 2018

Landesliga Staffel 3

Anspruchsvolle Aufgaben für die Fußball-Landesligisten FC Neustadt und FC Löffingen.

FUSSBALL-LANDESLIGA. Siege sind gut für das Selbstbewusstsein. Einerseits. Andererseits heben sie die Stimmung des kickenden Personals beträchtlich. Wer gut drauf ist, hat mehr Spaß an seinem Tun und hängt sich im Training mehr rein. Allerdings beträgt die Halbwertzeit solcher Stimmungshochs manchmal nur eine Woche – bis zur nächsten Niederlage. Die Landesligisten FC Neustadt und FC Löffingen haben zuletzt beide mit 3:1 ihre Spiele gewonnen – die gute Laune lässt sich ausbauen, wenn beide Teams am Wochenende wieder punkten.

FC Löffingen – FC Schonach (Samstag, 16 Uhr). Mal ehrlich, wer hat damit gerechnet, dass der FC Schonach nach dem Ausscheiden des Erfolgstrainers Enrique Blanco und dem Verlust etlicher Leistungsträger nach einem Viertel der Landesligasaison so gut dasteht? Sechster sind die Schonacher und haben aus neun Spielen 16 Punkte gesammelt. "So ganz überrascht bin ich nicht", sagt der Löffinger Trainer Uli Bärmann, als von den Schonachern die Rede ist, "sie haben gute Fußballer und einen Trainer mit Potenzial geholt, der aus den Spielern viel herausholt". Zweimal hat Bärmann den nächsten Gegner des FC Löffingen in dieser Runde schon beobachtet. Was er gesehen hat, hat ihn beeindruckt: "Sie spielen mit viel Tempo, agieren aggressiv und treten sehr geschlossen auf."

Das Heimspiel gegen den FC Schonach wird eine anspruchsvolle Aufgabe für die Löffinger Rothosen, zum Thema Stimmungshoch und Trainingslust sagt der Löffinger Coach: "Training und Fußall sollten im Hobbybereich immer Spaß machen. Ich hoffe, dass meine Spieler immer eine gewisse Lust zum Training mitbringen, aber was im Moment ganz angenehm ist, dass wir derzeit ohne großen Druck trainieren können."

Bärmann steht nach eigener Aussage für "flexiblen Fußball". Er möchte, dass seine Mannschaft für den Gegner "schwer auszurechnen" ist und auch verschiedene Qualitäten je nach Spielstand "einbringen kann". Abwehrchef Daniel Fuß fällt auch für das nächste Spiel mit einer Knöchelprellung aus, darüber hinaus sind ein paar Spieler angeschlagen. "Schonach hat eine gute Mannschaft. Es macht Spaß, sich mit solch einem Gegner zu messen", sagt Bärmann und gibt sich konziliant, beim Ziel des FC Löffingen für dieses Spiel gibt es aber kein Vertun: "Wir werden ordentlich Gas geben, denn wir wollen, dass die drei Punkte in Löffingen bleiben."

SG Dettingen-Dingelsdorf – FC Neustadt (Samstag, 15.30 Uhr). Trotz Personalmisere hat sich der FC Neustadt zuletzt leistungsmäßig stabilisiert. Aus den vergangenen vier Spielen hat die Mannschaft acht Punkte geholt – zwei Siege, zwei Unentschieden. Bemerkenswert das 1:1 gegen die spielstarke Mannschaft der DJK Donaueschingen und ein 3:3 beim Verbandsliga-Mitabsteiger FC Singen – die Blauen aus Neustadt führten dort bis in die 94. Spielminute. Da einige Stammspieler nicht zur Verfügung standen, stellte sich die Neustädter Mannschaft von Woche zu Woche fast von alleine auf. Gegen den SC Markdorf hat sich der FCN mit großer kämpferischer Leistung zu einem 3:1-Sieg durchgebissen und einige Spieler, die in der vergangenen Saison wenig Einsatzzeiten bekommen hatten, haben zuletzt angedeutet, dass sie in guter Verfassung der Mannschaft weiterhelfen können: Christian Feger, Daniel Kapetanovic, Pjetar Orosaj, Jonas Feser und Amadou Gibba, der seine gute Leistung im Markdorf-Spiel mit einem Tor krönte.

Für Thomas Fischer, der im Urlaub ist, wird wohl Ranil Weerakkody in die Innenverteidigung rücken und Markus Tritschler ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder spielberechtigt. Co-Trainer und Mittelfeldspieler Florian Heitzmann sagt zum nächsten Gegner SG Dettingen-Dingelsdorf: "Das ist eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe ist und wenig Gegentore bekommt. Das zeigt, dass sie stabil steht. Auch wir werden dort nicht viele Chancen bekommen, deshalb müssen wir die wenigen, die wir haben, nutzen."