Häusern

Fasnachtsgruppe droht das Aus – weil ihr Anhänger geklaut wurde

Cornelia Liebwein

Von Cornelia Liebwein

Mo, 05. November 2018 um 07:58 Uhr

Häusern

Die Wagenbauer- und Fastnachtsgruppe "Die Unsterblichen" begeistert seit mehr als 20 Jahren in Häusern mit ihrer Kreativität. Nun wurde ihr Lkw-Anhänger, den sie für den Umzug braucht, gestohlen.

Es ist ein Schock für die Wagenbauer- und Fastnachtsgruppe "Die Unsterblichen", als sie am Samstagmorgen feststellt, dass ihr Lkw-Anhänger gestohlen wurde. Die viele Arbeit, Zeit und Summen an Geld, die die über 30-köpfige Gemeinschaft seit diesem Frühjahr investiert hat, wurde mit dieser Tat zunichte gemacht. Sollte der Anhänger nicht durch einen glücklichen Zufall wiedergefunden werden oder erklärt sich nicht jemand bereit, ihnen einen Anhänger zur Verfügung zu stellen, ist es möglich, dass die Fastnachtsgruppe aufgeben wird.

"So kurz vor Fastnacht bekommen wir keinen anderen Lkw-Anhänger mehr."


Fest steht: Ohne die Unsterblichen wird ein Stück Tradition in Häusern mehr sterben. Schließlich werde in Häusern die Fastnacht ohnehin immer weniger, bedauert Michael Kaiser von den Unsterblichen. Die Gruppe jedenfalls blickt düster in die Zukunft. "So kurz vor Fastnacht bekommen wir doch keinen anderen Lkw-Anhänger mehr von irgendwo her, und ohne Anhänger, nur mit Traktor, gibt es für uns keine Beteiligung am Wagenbauerumzug mehr", sagt Kaiser resigniert. "Jedenfalls ist mit dieser bitteren Aktion unsere Teilnahme gefährdet und wir sind darauf angewiesen, dass uns jemand einen anderen Anhänger anbietet".

Anhänger erst im Frühjahr gekauft

Noch im Jahr 2017 hat die Gruppe das 20-jährige Bestehen gefeiert. Das Thema für 2019, das man sich seit damals vorgenommen hat, habe man sich auch deswegen aufgespart, weil dafür ein Anhänger gebraucht wird. Bereits 2017 haben die Gruppenmitglieder sich die Kostüme dafür angeschafft.

"Außerdem wollten wir Fasnacht 2019 mit einem neuen verkehrssicheren Anhänger bestreiten", ergänzt Kaiser. Nach dem Kauf des Anhängers im Frühjahr dieses Jahres wollte man die strengen Anforderungen der Straßenverkehrssicherheitsordnung für Fastnachtswagen genauestens einhalten, so dass das Gefährt inzwischen allen technischen Vorgaben entspricht. Während vieler Arbeitsstunden in den Frühjahrs- und Sommermonaten wurde das alles umgesetzt und nach dem TÜV-Gutachten für Sicherheit dem gebraucht gekauften Lkw-Anhänger die vorschriftsmäßigen Änderungen verpasst.

"Der gesamte Anhänger wurde entrostet und renoviert", zählt Kaiser auf, "der entsprechende Boden verlegt, die Lkw-Bremsanlage auf Landwirtschaftliche Zugmaschine umgebaut und vieles mehr". Das alles sei ein großer Aufwand gewesen, erklärt er entmutigt. "Die Kosten von insgesamt 5000 Euro haben unseren Rahmen sowieso gesprengt". Noch bevor man das Vorhaben verwirklichen und den Anhänger im Winterquartier unterstellen konnte, um ihn vor Schnee und Frost zu schützen, wurde er nun von Freitag auf Samstag von seinem Stellplatz, dem Parkplatz beim Sportplatz in Häusern, gestohlen.

Wo ist der Anhänger?

Der nicht zugelassene Anhänger war auf dem Parkplatz gegenüber dem Sportplatz in Häusern abgestellt und wurde vermutlich mit einem Lkw weggezogen, meldet das Polizeipräsidium Freiburg. Zuvor wurden mehrere auf dem Anhänger befindliche Gegenstände abgeladen und auf dem Parkplatz zurückgelassen. Die restlichen Gegenstände wurden in Höchenschwand auf einem neben der B 500 befindlichen Parkplatz aufgefunden.

Bei dem Anhänger der Marke Kögel handelt es sich um ein auffälliges Fahrzeug. Die vordere und einzige Bordwand des Anhängers ist überdurchschnittlich hoch. Die Ladefläche ist nur etwa zur Hälfe mit 5mm starken Holzdielen beplankt. Zwischen der ersten und zweiten Achse ist ein roter Unterfahrschutz montiert.
Um sachdienliche Hinweise bittet die Polizeidienststelle St. Blasien unter 07672/922280.