AUCH DAS NOCH: Frohes Fest!

Wendelin Schnitzler

Von Wendelin Schnitzler

Sa, 25. August 2018

Feldberg

Irgendetwas ist durcheinander geraten mit den Jahreszeiten. Dass auf den Winter stets fast ohne Übergang direkt der Sommer folgt, daran haben wir uns ja schon halbwegs gewöhnt. Einen drauf gesetzt hat jetzt der Supermarkt Norma in Neustadt. Hier wurde doch glatt der ganze Herbst vergessen. Und so füllt sich schon seit Mitte August eine ganze Regalreihe munter mit allerlei Weihnachtsgebäck. Lebkuchen, Zimtsterne und Spekulatius bei 30 Grad. Herrlich! Eben musste der Glühwein noch im Kühlschrank kaltgestellt werden – im nächsten Moment schon darf wieder hemmungslos weihnachtlich geschlemmt werden. Alle ganz NORMAl, versichert die Verkäuferin. Die Leute kaufen es, also muss es richtig sein. Das sieht die Konkurrenz allerdings noch etwas anders. Beim Aldi ist erst ab Mitte September – ebenfalls viel zu früh – mit den weihnachtlichen Leckereien zu rechnen. Wann der Schmidts Markt folgt, will die Verkäuferin nicht verraten. Die Industrie gibt es vor, verrät sie nur. Bei all der weihnachtlichen Pracht stellt sich nur die Frage, was passiert eigentlich an Halloween? Gibt es Christstollen dann in Kürbisform? Und was sagt eigentlich der Osterhase dazu?

Schönen Urlaub

Während im Supermarkt schon Weihnachtsstimmung herrscht, genießen Touristen aus aller Welt noch ihren Sommerurlaub im Hochschwarzwald. Wichtig sind dabei natürlich auch die Urlaubsfotos, mit denen die Daheimgebliebenen neidisch gemacht werden sollen. Während das früher noch nach der Rückkehr in die Heimat war, geht das über Facebook und Instagram (fast) in Echtzeit – je nachdem, wie gut die Verbindung gerade ist. Ein schwer verliebtes Pärchen mit Mietwagen dachte sich am Donnerstag an der B 317, dass ein Selfie vor der Leitplanke mit Titisee im Hintergrund wohl besonders schön sein muss. Klar, am Ende sieht’s toll aus und die Leitplanke ist nicht sichtbar, wenn der Instagram-Filter alles schönfärbt und die Daheimgebliebenen das Pärchen in unberührter Natur vermuten. Nur die vielen Autos und Lastwagen, die dem in die Bundesstraße reinragenden Selfie-Stick ausweichen mussten, die sieht am Ende niemand. In diesem Sinne: Bitte (nicht) lächeln!