Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

27. Januar 2016

Feste Abläufe vor der freien Ausfahrt

Vor der Rückgabe muss mit dem Skipass erst noch das kostenlose Ausfahrtsticket für das Parkhaus gelöst werden.

  1. 1200 Stellplätze für Skifahrer und Snowboarder sind im Parkhaus Feldberg kostenlos. Foto: Philippe Thines

FELDBERG. Erstmals steht den alpinen Skifahrern und Snowboardern in diesem Winter am Feldberg ein Parkhaus mit 1200 großzügig angelegten Stellplätzen zur Verfügung. Erwachsene, die einen gültigen Skipass erwerben und auch benutzen, können das Parkhaus kostenlos nutzen. Das Handling der kostenfreien Ausfahrt aus dem Parkhaus ist neu und für einige Nutzer noch gewöhnungsbedürftig. Wer die Gebrauchsanweisung am Automaten liest, hat schnell freie Ausfahrt. Zurückgestellt ist vorerst das Ansinnen, in dem Parkhaus auch eine E-Ladestation für Elektroautos zu installieren.

Die Skisaison ist erst wenige Tage alt und die Erfahrungen mit dem Parkhaus, das für alle völliges Neuland ist, noch nicht so üppig. Das Einfahren ins Parkhaus kann sicher noch zügiger erfolgen, während es bei den Ausfahrten schon recht flott geht, hat Bürgermeister Stefan Wirbser beobachtet. Derweil gibt es die ersten Wintersportler, die sich über zusätzliche Parkgebühren mokieren, obwohl sie einen Tagesskipass oder Stundenkarte gelöst hatten. Volker Haselbacher, Marketingleiter im Liftverbund Feldberg und stellvertretender Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, meint, wenig Wochen nach Inbetriebnahme gebe es organisatorisch sicher noch einiges zu optimieren. So fehlt noch ein Verkehrsleitsystem.

Werbung


Was den Weg zu einem kostenfreien Ausfahrtsticket angeht, so sei dieser in drei Schritten an den Automaten beschrieben. Diese "Gebrauchsanweisung" müsse gelesen werden. Das kostenlose Ausfahrtsticket für das Parkhaus kann mit einem benutzten Skipass gelöst werden. Ist dies geschehen, kann der Skipass am Pfandautomaten eingelöst werden. Dies gilt auch für Inhaber von Saisonkarten. Nur wer die Saisonkarte an einem Drehkreuz der Lifte und Bahnen nutzt, erhält an diesem Tag auch ein kostenloses Ausfahrtsticket. Kunden ohne Skipass müssen die Parkgebühren am Automaten begleichen, wie auch Skifahrer, die sich nur eine Punktekarte gekauft haben. Gleiches gilt auch für die Inhaber der Hochschwarzwaldkarte, die die Parkgebühren bezahlen müssen. Dafür haben diese ja das Skiticket gratis. Eine Parkstunde kostet 1,50 Euro. Das Tagesticket zehn Euro. Die eingestellte Karrenzzeit beträgt 20 Minuten (Zeitraum zwischen dem Lösen des Ausfahrtstickets und dem Verlassen des Parkhauses an der Ausfahrtsschranke). Ein Parkhaus mit nur offenen Schranken für Ein- und Ausfahrt gibt es nicht. Auch früher musste für das Parken im Freien bezahlt werden und der einheitliche Tagespreis bei der Einfahrt in die Parkflächen beim "Feldberger Hof" dem Parkpersonal an Ort und Stelle entrichtet werden.

Jetzt betreibt der weltweit größte Parkraumbewirtschafter Indigo als Pächter das Parkhaus. Das seit 50 Jahren agierende Unternehmen, das seine Kompetenzen weltweit im November unter dem Namen Indigo bündelte, stattete das Parkhaus mit hochtechnischer Infrastruktur aus. So kam erstmals ein neuentwickeltes Reservierungssystem zum Einsatz. Für die Skifahrer entfällt das Lösen und spätere Zahlen der Tickets. Die Parkgebühren sind bereits im Skipass inkludiert. Im neugebauten Parkhaus am höchsten Berg Baden-Württembergs hat Indigo, ehemals VINCI Park, fortschrittliche Mobilitätslösungen integriert, um das Parken so einfach wie möglich zu gestalten. Auch wartet das neue Parkhaus mit mietbaren beheizten Ski-Depots und modernen sanitären Anlagen auf.

E-Ladestation war HTG und Gemeinde zu teuer

Indigo integriert in einigen Parkhäusern in Großstädten auch Stationen zum E-Tanken, zum Carsharing oder Auto-, Fahrrad- oder E-Bike-Verleih. Für das Parkhaus Feldberg war eine E-Ladestation angedacht, das Vorhaben ist im Moment aber zurückgestellt, so Volker Haselbacher. Die HTG und die Gemeinde Feldberg hatten die Idee Parkhaus für die E-Mobilität eingebracht. Das vom Betreiber Ende Oktober unterbreitete Angebot lag bei 40 000 Euro. Was HTG und Gemeinde dann doch zu teuer war. Nun soll die E-Ladestation beim Wohnmobilstellplatz am Bahnhof Altglashütten eingerichtet werden. Ulrike Brodscholl, bei der HTG für die E-Mobilität zuständig, meint, dass Indigo sich eine Ladestation vorstellen konnte und vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt die Idee wieder aufgreifen werde. Die HTG wird die E-Ladestation nun in Altglashütten umsetzen und damit weist der Hochschwarzwald eine gute Infrastruktur für die Elektroautos auf. An den HTG-Ladestationen kann jeder sein Elektromobil auftanken, vorausgesetzt er hat eine Kreditkarte mit einer NFC-Technologie, einer Nahbereichskommunikation, so dass sich die Zahlungsdaten über kurze Distanzen übertragen und von speziellen Lesegeräten empfangen und entschlüsselt werden.

"Das Parkhaus am Feldberg zeigt, was heute technologisch schon möglich ist, um das Parken nahtlos und komfortabel in Alltag und Freizeit zu integrieren", so Adham Azzam, Geschäftsführer der Indigo Park Deutschland GmbH.

Autor: Ralf Morys