Festmusik zum runden Geburtstag

Erika Sieberts

Von Erika Sieberts

Mi, 25. Mai 2016

Ettenheim

Zum zehnten Mal ist Ettenheimer Musiksommer mit vier hervorragenden Konzerten in der Zeit vom 23. Juni bis 14. Juli.

ETTENHEIM. Mit Festmusik startet der Musiksommer ins zehnte Jahr. Die beispiellose Reihe, mit der die Musikfreunde Ettenheim inzwischen mehr als 50 Konzerte in die Rohanstadt gebracht haben, begeht ihren Geburtstag feierlich. Urte Lucht, die den Ettenheimer Musiksommer als Musikerin und Organisatorin geprägt hat, stellte im Bürgersaal das Programm mit den Worten vor: "Wir bieten nicht ein hervorragendes Konzert, sondern vier hervorragende Konzerte."

Die Akteute sind "Percussion Posaune Leipzig", das Mainzer Kammerorchester, Theresa Salomon (Violine) und Urte Lucht (Hammerklavier) sowie der Blockflötist Maurice Steger. Der 45 Jahre alte Schweizer Maurice Steger war im vergangenen Jahr "Instrumentalist des Jahres" des deutschen Musikpreises Echo-Klassik. Urte Lucht beschrieb ihn als einen, der auf der Bühne ein Feuerwerk abbrennen kann und der in allen wichtigen Barockorchestern mitgespielt hat. Da sich Steger auch mit moderner Musik auseinandersetzt, verspricht sein Programm unter dem Titel "Barock und Avantgarde" ein höchst spannender Abend zu werden. Steger stellt Werke von Händel, Corelli und Purcell Kompositionen von Boris Yoffe (Jahrgang 1968) und Tang Jiamping (1955) gegenüber.

Ein besonderer Leckerbissen – besonders für das Ettenheimer Publikum – wird sein, Urte Lucht am Hammerklavier zu erleben. Sie tritt gemeinsam mit der Violinistin Theresa Salomon auf, der in New York lebenden Tochter der beiden Initiatoren des Musiksommers, Erika und Helmut Salomon. In der Kunsthalle Altdorf werden die beiden Violinsonaten von Mozart spielen.

Beim Auftritt des Mainzer Kammerorchesters kommt dem Moderator von SWR 2, Thomas Rübenacker, eine besondere Rolle zu: Er wird durch Wolfgang Amadeus Mozarts "Dorfmusikantensextett" führen, das als "Ein musikalischer Spaß" bekannt ist. Mozart nimmt die Musiker auf die Schippe. Die scheinbar dilettantische Komposition des Virtuosen verblüfft und macht zugleich aufmerksam, denn hier werden einfache Tonleitern gespielt und einige musikalische Heiterkeiten. "Beim Schlussakkord spielt jeder in einer anderen Tonart", sagte Lucht: "Das hört wirklich jeder."

In dieser humorvollen Komposition gebe es jede Menge, auch versteckte Späße. "Moderator Thomas Rübenacker wird den Zuhörern dabei die Ohren öffnen", ist sich Urte Lucht sicher. Außerdem an diesem Abend: Werke von Michael Haydn, Joseph Haydn, Chopin und Gluck.

Los geht die Konzertreihe mit "Festmusik vom Hofe" mit vier Musikern aus Leipzig, die Barockposaune, Percussion und Orgelpositiv spielen. Letzteres ist eine leicht versetzbare Orgel mit wenigen Registern aus der "Clavierwerkstatt Kern" in Staufen, südlich von Freiburg. Christoph Kern baut, repariert, restauriert und verleiht Cembali und Hammerflügel und bezeichnet seine Vier-Mann-Werkstatt als die größte ihrer Art in Deutschland. Im Dreiländereck sei sein Betrieb gewachsen, und was den Verleih betreffe, so seien die Musikfreunde Ettenheim genauso Kunden wie etwa das Festspielhaus von Baden-Baden.

Kern übernahm den Part, sich bei allen Förderern besonders solcher kleiner Veranstaltungen wie in Ettenheim zu bedanken. "Das ist viel wichtiger als die großen Konzerte." Die anwesenden Sponsoren hörten genau hin. Gerade Konzerte mit historischer Aufführungspraxis, alten Instrumenten und begrenzter Zuhörerzahl geben Eindrücke, die große Konzerte nicht in der Lage sind zu vermitteln, sagte Urte Lucht. "Durch die Nähe können die Musiker mit Zuhörern in Dialog treten."

Weitere Informationen unter http://www.musikfreunde-ettenheim.de