Feuerwehr befreit Fahrer

Stefan Limberger-Andris

Von Stefan Limberger-Andris

Di, 11. September 2018

Grafenhausen

Kleintransporter kippt auf L 157 um / Kraftstoff läuft aus.

GRAFENHAUSEN (lim). Eine eingeklemmte Person musste von der Feuerwehr Grafenhausen aus einem Fahrzeug befreit werden. Das Fahrzeug war nach Feuerwehrangaben auf der L 157 von Rothaus nach Grafenhausen, kurz nach der Abfahrt Richtung Brünlisbach, ins Schleudern geraten und umgekippt. Dabei wurde der Fahrzeugtank beschädigt, und große Mengen Treibstoff waren die Straße hinuntergelaufen. Der Kleintransporter mit Kastenaufbau hatte das Streetfood Festival in Rothaus mit Eis beliefert.

Die Feuerwehr traf an der Einsatzstelle sechs Minuten nach der Alarmierung ein. Der Fahrer war da bereits von Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit und etwas entfernt vom Auto versorgt worden. Zur Sicherung der Einsatzstelle und der Einsatzkräfte wurde die Straße voll gesperrt. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernahm die Feuerwehr die Betreuung des Patienten. Der ausgelaufene Treibstoff wurde mit Ölbindemitteln gebunden und entsorgt.

Da die Straße nach dem Aufnehmen des Ölbindemittels noch sehr schmierig war, wurde nach Feuerwehrangaben eine Spezialfirma zur Ölspurbeseitigung angefordert. Die Straße war weiter voll gesperrt, um eine Verschleppung der Ölspur durch den fließenden Verkehr zu verhindern. Nach der Reinigung der Straße durch die Spezialfirma wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr mit Ölspurschildern abgesichert. Für die Unfallaufnahme der Polizei und die Fahrzeugbergung durch den Abschleppdienst wurde die Einsatzstelle ausgeleuchtet.

Der Notarzt forderte für den Transport des 33-jährigen Patienten in die Klinik wegen eines unklaren Verletzungsbildes den Rettungshubschrauber an, so die Polizei. Äußerlich nur leicht verletzt sei die Luftrettung wegen möglicher innerer Verletzungen erfolgt. Für die Landung des aus Schwenningen angeflogenen Hubschraubers musste die Feuerwehr den Landeplatz wegen der hereinbrechenden Nacht auf einer neben der Einsatzstelle liegenden Wiese ausleuchten. Der Rettungsdienst wurde beim Transport des Patienten zum Hubschrauber mit einer Tragehilfe unterstützt.

Im Einsatz waren 23 Mann der Feuerwehr Grafenhausen mit den Fahrzeugen MTF, LF16-12, GW-L2 und TLF 8/18. Die 14 ausgerückten Kameraden der Feuerwehr Bonndorf mussten nicht eingreifen. Den Einsatz der Feuerwehr Grafenhausen leitete Kommandant und Hauptbrandmeister Guido Strittmatter. Auch der stellvertretende Kreisbrandmeister Edin Muslic aus Bernau war vor Ort. Zwei Mann und ein Notarzt vom Rettungsdienst versorgten den Verletzten. Der Feuerwehreinsatz dauert annähernd dreieinhalb Stunden bis um 1 Uhr nachts.

Warum das Fahrzeug auf der L 157 in ins Schleudern geraten war, sei noch unklar, so die Polizei. Der Schaden dürfte sich auf etwa 4000 Euro belaufen.