Herbolzheim-Broggingen

Feuerwehr hat Küchenbrand schnell unter Kontrolle – keine Verletzten

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 07. Dezember 2018 um 07:47 Uhr

Herbolzheim

Zu einem Küchenbrand rückten die Feuerwehr Herbolzheim und der Rettungsdienst am Donnerstag gegen 20 Uhr nach Broggingen aus. Das Feuer war schnell unter Kontrolle. Personen wurden nicht verletzt.

Zu einem Löscheinsatz wurden die Feuerwehr Herbolzheim und der Rettungsdienst am Donnerstag gegen 20 Uhr nach Broggingen in die Ettenheimer Straße gerufen. Die Wehr hatte den Küchenbrand schnell unter Kontrolle. Personen wurden laut Polizei nicht verletzt. Der Schaden liegt nach ersten Schätzungen im fünfstelligen Bereich. Die Brandursache ist bislang unklar. Das Polizeirevier Emmendingen ermittelt.

Leitstelle meldet Zimmerbrand

Die Leitstelle alarmierte die Abteilung Herbolzheim und die Einsatzeinheit Bleichtal am Donnerstagabend wegen eines gemeldeten Zimmerbrandes im Ortsteil Broggingen. An der Einsatzstelle angekommen, stellten die Feuerwehrleute den Brand in einer Wohnung im ersten Obergeschoss des Wohngebäudes fest, wie Kommandant Martin Hämmerle mitteilt. Ein Trupp ging unter Atemschutz in die komplett verrauchte Wohnung zur Brandbekämpfung vor. Innerhalb kurzer Zeit war der Brandherd im Bereich der Küchenzeile lokalisiert und gelöscht. In der Küche musste im weiteren Verlauf Brandschutt entfernt werden, außerdem wurde ein Teil der Decke geöffnet. Ein Übergreifen auf weitere Teile der Wohnung konnte die Wehr verhindern.

Vermisste Katzen wohlauf

Die Bewohner waren laut Mitteilung der Polizei zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht zu Hause. Zwei vermisste Katzen konnten wohlauf gerettet und den Besitzern übergeben werden. Zur Belüftung des Wohnhauses und der betroffenen Wohnung wurde ein Druckbelüfter eingesetzt. Die Einsatzkräfte kontrollierten das Zimmer mit Hilfe der Wärmebildkamera und fanden weitere Glutnester, die gelöscht wurden.

37 Helfer zwei Stunden im Einsatz

Die Abteilung Herbolzheim und die Einsatzeinheit Bleichtal waren mit sieben Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften rund zwei Stunden im Einsatz. Vor Ort waren neben der Polizei auch ein Rettungswagen und Kreisbrandmeister Christian Leiberich.