Landkreis Lörrach

Feuerwehren müssen wegen Sturmtief "Uwe" ausrücken

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 10. Februar 2019 um 17:53 Uhr

Lörrach

Das Sturmtief "Uwe" fegte über den Landkreis Lörrach und verursachte etliche Schäden.

Das Sturmtief "Uwe" hat am Sonntag die Feuerwehren im Landkreis auf Trab gehalten. Bis zum Nachmittag mussten die Wehren zu rund 40 Einsätzen ausrücken, sagte Leitstellenleiter Volker Degener am späten Nachmittag auf BZ-Anfrage. Die meisten Fälle waren umgestürzte Bäume oder Dachziegel, die von Dächern fielen. Der Großteil sei in Weil am Rhein und Lörrach passiert, aber auch in Schopfheim, Zell und Schönau gab es Einsätze. In Lörrach musste zudem am Sonntag auf dem Kunstrasenplatz im Grütt das Juniorenfußballturnier des PS-Immo-Cups abgebrochen werden.

Die Feuerwehr Weil am Rhein war wegen des Sturmtiefs "Uwe" am Sonntagnachmittag gleich an zwölf Stellen im Stadtgebiet im Einsatz. Starke Sturmböen brachten Bäume zum Umstürzen und wehten Ziegel von den Dächern, sagte der stellvertretende Feuerwehrkommandant Markus Utke der BZ. Die Haltinger Straße wurde am Nachmittag gesperrt und wird voraussichtlich erst im Laufe des Montags wieder befahrbar sein. Wegen potenzieller Gefahr durch den anhaltenden Sturm konnten die Einsatzkräfte die Bäume, die dort auf die Straße gestürzt waren, zunächst nicht beseitigen, sagte Utke.
An der Römerstraße stürzte ein Baugerüst auf die Straße. Die Abteilungsfeuerwehren Weil Stadt und Haltingen waren ab etwa 13 Uhr mit 30 Mann im Einsatz, der gegen 17.40 Uhr beendet werden konnte. In dieser Zeit mussten die Einsatzkräfte Utke zufolge unter anderem sechs bis sieben Bäume auf öffentlichen Flächen zersägen und beiseite schaffen. Mithilfe der Drehleiter sicherte die Feuerwehr Dächer und sägte Baumkronen an gefährdeten Bäumen ab. Verletzt wurde nach Kenntnis Markus Utkes niemand – seiner Einschätzung nach war es alles in allem ein sturmtief-typischer Einsatz ohne besondere Vorkommnisse.

Wegen Sturmschäden musste die Feuerwehr in Zell am Sonntag kurz vor 14 Uhr zweimal ausrücken: In der Freiatzenbacher Straße war ein Baum umgefallen und musste von der Feuerwehr beseitigt werden. In der Schönauer Straße rissen Böen Ziegelsteine vom Dach eines Hauses. In beiden Fällen wurde niemand verletzt, auch Sachschäden sind keine bekannt. Aus Sicherheitsgründen bleibt die Schönauer Straße aber bis Montagmittag am Haus Nummer 38 gesperrt, teilte Kommandant Thomas Roth auf BZ-Anfrage mit. Am späten Nachmittag wurde die Feuerwehr noch selbst Opfer des Sturms, als ein zirka fünf Meter breites Blechdach am Feuerwehrgerätehaus Zell angehoben wurde. Die Feuerwehrleute befestigten es notdürftig. Zwei kleinere Einsätze kamen bis Redaktionsschluss noch hinzu. Der Beitrag wird fortlaufend aktualisiert.