Haid

Firma Hüttinger nimmt neues Logistikzentrum in Freiburg in Betrieb

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 22. Januar 2019 um 11:04 Uhr

Haid

Zwei Millionen Euro hat der Trumpf-Konzern in sein neues Logistikzentrum investiert. Das Gebäude soll sicherstellen, dass die Erzeugnisse reibungslos an ihr Ziel gelangen.

Das Technologieunternehmen Trumpf-Hüttinger erweitert seinen Stammsitz in der Bötzinger Straße 80 in Freiburg mit einem neuen Logistikzentrum. Die Anlage hat am Montag nach weniger als einem Jahr Bauzeit ihren Betrieb aufgenommen. Der 1900 Quadratmeter große Neubau schließt direkt an das bestehende Hauptgebäude im Freiburger Industriegebiet Haid an. Die Investition in Gebäude und Technik belief sich nach Angaben des Unternehmen auf rund zwei Millionen Euro.

Seit zwei Jahren starkes Wachstum

An der offiziellen Einweihungsfeier nahm unter anderem auch Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn teil. Trumpf-Hüttinger gehört zum Trumpf-Konzern mit Sitz im schwäbischen Ditzingen und erzielte zuletzt einen Jahresumsatz vorn rund 3,6 Milliarden Euro. Weltweit zählt die Gruppe etwa 13 500 Mitarbeiter. Trumpf-Hüttinger allein beschäftigt rund 930 Menschen, davon etwa 400 am Standort Freiburg.

Im Jahr 2016 hatte Trumpf-Hüttinger nach Umsatzrückgängen noch einen Stellenabbau angekündigt. Mittlerweile ist die Geschäftsentwicklung wieder deutlich positiv. "Das neue Logistikzentrum ist ein Symbol für das starke Wachstum in den vergangenen zwei Jahren und die erfolgreiche Strategie von Trumpf-Hüttinger", sagt Geschäftsführer Till Küppers, der diese Führungsposition im Jahr 2017 übernommen hat. Das Unternehmen verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatzrekord von rund 200 Millionen Euro.

Erweiterung wird weiteres Wachstum schaffen

"Wir freuen uns, mit der heutigen Eröffnung einen Meilenstein in unserer langfristigen Produktionsstrategie zu erreichen. Die digitale Vernetzung des Logistikzentrums sorgt in Zukunft für einen reibungslosen Warenfluss. Durch die Anbindung des Lagers an die Fertigung schaffen wir die Voraussetzungen für ein erweitertes Produktspektrum und weiteres Wachstum", so Küppers weiter.

Zur Produktpalette von Trumpf-Hüttinger gehören Prozessstromversorgungen für Plasmaanwendungen, Induktionserwärmung und Kohlendioxid-Laseranregung. Ein neues Geschäftsfeld ist die Herstellung von Batteriewechselrichtern, die zu den Kernkomponenten der Energiewende gehören. Mit ihnen lässt sich die gespeicherte Energie aus Wind und Sonne genau dann zur Verfügung stellen, wenn sie gebraucht wird. Trumpf-Hüttinger ist weltweit aktiv und verfügt über Niederlassungen in den USA, Polen, Taiwan, Korea, China und Japan.

Mehr zum Thema: