Kooperation künftig auch bei den Aktiven

Jürgen Schweizer

Von Jürgen Schweizer

Di, 14. März 2017

Forchheim

Sportverein Forchheim bildet Spielgemeinschaft mit Weisweiler Fußballern / Leistungsriege ist Aushängeschild der Turnabteilung.

FORCHHEIM. Im Mittelpunkt der Generalversammlung des SV Forchheim am Freitag stand neben Ehrungen die Vorstellung der Spielgemeinschaft mit dem FC Weisweil. Ab der Saison 2017/18 werden beide Vereine die aktiven Mannschaften als Spielgemeinschaft melden.

Vorsitzender Jörg Meyer, Rechner Alexander Weis und Daniel Futterer erklärten den zahlreichen Mitgliedern, die zur Versammlung in die "Sonne" gekommen waren, diesen Schritt. Beide Vereine können nicht mehr die Anzahl der Spieler aufbringen, die für einen funktionierenden Spielbetrieb mit einer ersten und zweiten Mannschaft nötig sei. Und auch in der kommenden Saison werden aus der Jugend nicht mehr genügend Spieler nachrücken. Seit Anfang der 70er-Jahre funktioniere der gemeinsame Trainings-und Spielbetrieb im Jugendbereich. Im Oktober war der FC Weisweil mit der Idee einer Spielgemeinschaft auch bei den Aktiven auf den SV zugekommen. Die SG soll einen rein sportlichen Charakter haben, betonte das Vorstandsteam im Beisein der Vorsitzenden des FC Weisweil, Petra Grabisch und Frieder Heidt. Es handle sich dabei um keine Fusion, sondern um eine rein sportliche Spielgemeinschaft. Trainiert wird die SG Weisweil/Forchheim von Uwe Gleichauf und Ferdinand Rehm. Gemeinsam mit Weisweil wolle man etwas aufbauen für die Zukunft, so Meyer.

Einen detaillierten Bericht über ein arbeitsreiches Vereinsjahr gab Schriftführerin Michaela Meyer-Schwarz. Sie erinnerte an die erfolgreiche Sportwoche, an die Beachparty mit drei Mallorca-Stars und an das Dorffest. Im Dezember hatte man zum Seniorennachmittag eingeladen. Zu Beginn des Jahres hatte der SV Forchheim 356 Mitglieder und fünf Zugänge zu verzeichnen. In Eigenarbeit wurden im Oktober drei lange Zuschauerbänke am Sportplatz aufgestellt.

Über die Einnahmen und Ausgaben informierte Rechner Alexander Weis. Kaufen will der Verein das Zelt, welches für die Sportwoche benutzt wird, samt Anhänger. Die Kassenprüfer Reiner Futterer und Ralf Meyer bescheinigten dem Rechner eine einwandfreie Kassenführung.

Daniel Futterer von den Aktiven erinnerte an eine schwierige Runde mit sechs Zu- und sechs Abgängen und einem viel zu kleinen Kader. Die erste Mannschaft musste sich mit vier Siegen zufrieden geben und lag damit auf dem 15. Tabellenplatz. Bescheiden lief es auch bei der zweiten Mannschaft mit sechs Siegen und zwei Unentschieden. Am Ende belegte man den 13. Platz. Dank zollte er allen Helfern, den Sponsoren sowie den Schiedsrichtern.

Bernd Ritter von der Jugendabteilung zog ein Resümee über das Abschneiden der Jugendmannschaften. Dass die Jugendlichen auch im Fußball immer weniger werden, war seinen Ausführungen zu entnehmen. Für die neue Runde konnte man wegen fehlender Spieler keine E-Jugend melden. Zusammen mit Wyhl, Weisweil, Sasbach und Jechtingen gibt es Spielgemeinschaften.

Ralph Bürkin übernimmt Leitung der Jugendarbeit

Ritter gab das Amt des Jugendleiters nach zwei Jahren aus Zeitgründen ab.

55 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Gruppen zähle die Turnabteilung des Vereins. Aushängeschild ist die Leistungsriege Wyhl/Forchheim, die von Ulrika Ehret und Sina Binder trainiert wird, berichtete Diane Feldmann.

Die Entlastung des Vorstandsteams nahm Bürgermeister Johann Gerber vor, der für die Zukunft alles Gute wünschte. Vorsitzender Jörg Meyer dankte dem ausscheidenden Jugendleiter. Bestätigt wurde von der Versammlung der neue Jugendleiter Ralph Bürkin. Neu dabei als Beisitzer ist Nico Werneth, der das Amt von Clemens Lösch übernahm.

Ehren konnte Jörg Meyer für 10 Jahre Olga Meyer, für 20 Jahre Moritz Werneth, Stephania Weiß, Dorothe Herold und Christian Meyer. Seit 40 Jahren dabei ist Ulrich Erb. Robert Merz ist mit dem Verein schon 60 Jahre verbunden.

In seiner Vorschau erwähnte Jörg Meyer das Frühlingsfest der Turner am 18. März, die Tanz-Party mit John Amann am 1. April, den Vatertagshock, das Dorffest und die Kartoffelsammlung.

Anschließend folgt die Versammlung des Fördervereins. Rechner Ralf Rapp informierte über den genauen Kassenstand. Die Kasse wurde von Eugen Arnold und Sandra Specht geprüft. Die Entlastung und die Neuwahlen wurden von Bürgermeister Johann Gerber vorgenommen. Bestätigt wurden in ihren Ämtern für zwei Jahre Vorsitzender Daniel Weis, der zweite Vorsitzende Philip Zängle, Rechner Ralf Rapp und Beisitzer Hubert Ritter. Ausgeschieden ist Hannah Hitschfeld. Neuer Schriftführer ist Bernd Ritter.