SC-Gegner

Fortuna-Trainer Funkel will seinen Torjäger Lukebakio einnorden

dad/dpa

Von David Weigend & dpa

Sa, 15. Dezember 2018 um 14:43 Uhr

SC Freiburg

Lukebakio, fiel zuletzt mit diversen Provokationen und Mätzchen auf. Fortuna Düsseldorfs Trainer Funkel gefällt das nicht: "Ich werde mit ihm ein ernstes Wort reden über sein Auftreten".

Am Mittwochabend konnte man auf der Facebookseite von Fortuna Düsseldorf ein Live-Interview verfolgen. Die Fragen stellten die Fans im Netz, die Antworten gaben Diego Contento und Alfredo Morales.

Contento wechselte im Sommer an den Rhein. Der ehemalige Bayern-Profi zog sich während eines Testspiels im September einen Kreuzbandriss im linken Knie zu, wurde operiert und ist seitdem mit Reha-Maßnahmen beschäftigt. Mittelfeldspieler Alfredo Morales kam ebenfalls zu Beginn der laufenden Saison nach Düsseldorf. Dort erarbeitete sich der gebürtige Berliner den Ruf einer "Kampfsau".

Nachdem er im Fan-Chat einiges aus seinem Privatleben erzählt hatte, kam er notgedrungen auf die unangenehmen Dinge zu sprechen. Also die sportlichen. Warum die Fortuna derzeit mit neun Punkten den letzten Platz der Tabelle belegt, versteht Morales selbst nicht so richtig: "Es gab so viele Spiele in den letzten Monaten, da bin ich nach Hause gegangen und hab’ mich gefragt: Wie konnten wir dieses Ding noch verlieren?"

Der letzte Sieg liegt schon mehr als einen Monat zurück – das 4:1 gegen Hertha BSC am 10. November. Zwei Wochen später folgte das spektakuläre 3:3 bei den Bayern, danach zeigte die Statistikkurve nach unten. Gegen Mainz (0:1) und Bremen (1:3) setzte es zwei Niederlagen hintereinander.

Auffallend bei diesen Partien war der Leistungsabfall der Fortunen nach der Halbzeitpause. Morales versucht, das halbvolle Glas zu sehen und betont die spielerische Qualität in den ersten 45 Minuten: "Das allein muss uns schon die Gewissheit geben, dass wir in dieser Liga bestehen können."

Auch auf der Führungsebene bemüht sich der Traditionsverein, dieses Ziel zu erreichen. Lutz Pfannenstiel beginnt morgen seinen neuen Job als Sportvorstand. Der 45-Jährige agierte bei der TSG Hoffenheim zuletzt als "Leiter Internationale Beziehungen". Der Weltenbummler war als Torwart auf allen Kontinenten aktiv und beendete seine Karriere bei den Ramblers Windhoek in Namibia. In Düsseldorf wird er sich als Erstes um die Verstärkung des Kaders kümmern müssen. Seine Expertise auf dem Winter-Transfermarkt ist gefragt.

Für Friedhelm Funkel, der in der dritten Saison die Fortuna trainiert, wird es vor dem Spiel gegen den Sportclub auch darum gehen, seinen Top-Torjäger Dodi Lukebakio einzunorden. "Ich werde mit ihm ein ernstes Wort reden über sein Auftreten", hatte der Routinier diese Woche angekündigt. Denn Lukebakio, der für die Fortuna in dieser Saison bereits sechs Tore erzielt hat, fiel beim Auswärtsspiel in Bremen nicht nur wegen seines verwandelten Elfmeters auf, sondern auch aufgrund diverser Provokationen und Mätzchen gegenüber Schiedsrichter und Gegner.

Wenn sich der 21-jährige Stürmer, der als Leihgabe vom FC Watford kam, auf seine Qualitäten konzentriert, ist er nur schwer zu stoppen. Zu beobachten war das mitunter in der Allianz-Arena, als er alle drei Tore für Düsseldorf schoss.

Auf Verteidiger Andre Hoffmann wird Funkel weiterhin verzichten müssen, hinter dem Einsatz von Abwehrchef Kaan Ayhan steht noch ein kleines Fragezeichen. Der 24-Jährige hat eine noch nicht ganz ausgeheilte Zehenverletzung. "Wir wollen an die guten Heimspiele gegen Hertha BSC und Mainz anknüpfen", betonte Funkel in der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Freiburg. "Da haben wir ansprechende Leistungen gezeigt. Auch wenn uns gegen Freiburg ein anderes Spiel erwartet, möchten wir wieder zeigen, dass wir gegen solche Mannschaften mithalten können." Die Düsseldorfer Fans könnten sich auf eine sehr laufstarke Fortuna freuen.