Fotos: Das Wasserkraftwerk in Rheinfelden vor der Eröffnung

Bild 1 von 46

Der Rhein wird auf der einen Seite des Kraftwerks aufgestaut, damit das Wasser mit Wucht durch die Turbinen fließen kann. Durch die Stauung ist der Wasserspiegel um 1,40 Meter gestiegen.

Der Rhein wird auf der einen Seite des Kraftwerks aufgestaut, damit das Wasser mit Wucht durch die Turbinen fließen kann. Durch die Stauung ist der Wasserspiegel um 1,40 Meter gestiegen.Foto: Dominic Rock


Der Rechen verhindert, dass Äste und Müll in die Turbinen gelangen.  Der Unrat fließt in eine Schleuse und dann in den grünen Container.
Eine Turbine in Nahaufnahme. Sie hat einen Durchmesser von 6,5 Metern. Muss in der Turbine etwas repariert werden, kann das Wasser abgelassen werden und die Arbeiter können über das Einstiegsloch hineinklettern.
Eine Skala zeigt an, wieviel Prozent der möglichen Wassermenge die Maschine durchlässt.
Eine Turbine in Nahaufnahme. Sie hat einen Durchmesser von 6,5 Metern. Muss in der Turbine etwas repariert werden, kann das Wasser abgelassen werden und die Arbeiter können über das Einstiegsloch hineinklettern.
An der Turbine kann eingestellt werden, wieviel Wasser hineingelassen wird.
Zur Steuerung der Turbinen werden große Hydraulik-Pumpen verwendet.

Werbung