Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. Juli 2012

FC Reiselfingen

Hochschwarzwälder Mädchenturnier: „Die Veranstaltung war echt cool“

400 Mädchen nehmen in 33 Mannschaften am achten Hochschwarzwälder Fußballturnier des FC Reiselfingen teil.

  1. Die Mädchen warten nach den Strapazen des Fußballturniers auf die Siegerehrung. Foto: Karla Scherer

  2. Die Spielerinnen beraten mit ihrem Trainer, wie der Gegner zu packen ist. Foto: Karla Schrer

MÄDCHENFUSSBALL. "Es war wieder eine gelungene Veranstaltung", sagte Torsten Zahn, der Vorsitzende des FC Reiselfingen, zum Abschluss des achten Hochschwarzwälder Mädchenturniers. "Es waren tolle Mädchen und ein super Publikum." 33 Mannschaften mit 400 Spielerinnen aus dem württembergischen und süddeutschen Raum kämpften um die Emil-Frei-Gedächtnis-Wanderpokale. Mit diesen von Silvia Frei gestifteten Trophäen will der Verein an den verstorbenen Ortsvorsteher Emil Frei erinnern, der auch FC-Mitglied war und stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Fußballer hatte.

Viele Mannschaften waren bereits am Freitagabend angereist. Einige Teams nutzten das Fußballfest für ein Zeltlager. Auf der Wiese neben den Sportanlagen hatten die Verantwortlichen eine Zeltstadt aufgebaut, die Übernachtungen wie auch die Benutzung der sanitären Anlagen waren kostenlos. "Der Regen in der Nacht hat uns üüüberhaupt nichts ausgemacht", versicherten die Mädchen vom SV Ebnet. "Die Veranstaltung war echt cool" sagten die Spielerinnen des FC Radolfzell, die zum ersten Mal dabei waren. "Blöd" hingegen lautete das Urteil der Mädchen vom SC Hänner aus Murg, die erstmals auf Kunstrasen spielten. "Sie kamen deshalb mit dem Ball nicht so zurecht", erklärte der Betreuer. "Wir freuen uns aufs nächste Jahr", beteuerten die Spielerinnen des FC Weisweil, die mittlerweile schon zu den Stammgästen gehören. Mit viel Emotionen und Begeisterung waren nicht nur die Spielerinnen bei dem Turnier bei der Sache, sondern auch die Betreuer und Zuschauer.

Werbung


Den Auftakt machten am Samstag bei idealem Fußballwetter die B-Mädchen. Sie boten spannende und unterhaltsame Spiele. Auf den ersten Platz kamen die Spielerinnen des SC Sand, gefolgt vom FV Marbach und TSV Deizisau.

Am Sonntag kämpften bei den D-Juniorinnen elf Mannschaften und bei den C-Juniorinnen acht Teams um den Turniersieg. Nach packenden Gruppenspielen standen sich bei den D-Mädchen im Endspiel die Spielerinnen des TSV Deizisau und des FC Furtwangen gegenüber. Der TSV Deizisau konnte die Siegestrophäe mit nach Hause nehmen. Die beiden Mannschaften aus Reiselfingen belegten zusammen mit dem FSV Schwenningen den zehnten Platz.

Bei den C-Juniorinnen belegte der FV Marbach den ersten Rang, gefolgt vom FC Weisweil und dem SV Ebnet/Freiburg. "Ihr habt alle sehr fair gespielt", lobte der Reiselfinger Jugendleiter Christoph Engesser die Mannschaften bei der Siegerehrung. Neben den Pokalen und Urkunden erhielt jede Mannschaft ein von der Firma Mieg-Sport gestiftetes Tipp-Kick-Spiel.

Über 80 freiwillige Helfer waren nötig, um die Veranstaltung zu bewältigen. Die Cheforganisatoren Tobias Lauble, Volker Lumpe und Thomas Frei wurden von den Mitgliedern des FC Reiselfingen sowie zahlreichen Eltern und Spielerinnen unterstützt. Viel Lob für eine hervorragende Organisation durften sie zum Schluss von den Gästen entgegennehmen.

Genauso wichtig wie das Turnier selbst war den Organisatoren wie auch den Gästen das Rahmenprogramm. Der Einstieg am Freitagabend mit der Liveband "Mixed Version" war gelungen. "Diese Jungs haben wir letztes Jahr schon kennengelernt, es war toll", so die Jugendlichen aus Ebnet. Dass die Mädchen nicht nur Fußball spielen können, zeigten sie am Samstag mit tollen Ideen bei "Wetten dass". Sieben Wetten hatten die Teilnehmerinnen eingereicht. "Wetten, dass ich es schaffen werde, durch eine Postkarte zu steigen", lautete die Siegerwette, die gewonnen wurde. Bei der Saalwette galt es eine Menschenkette um den Sportplatz zu bilden, was ohne Probleme gelang. Hingegen war der zweite Teil, diese Kette innerhalb zehn Minuten zu einer Spirale aufzurollen, nicht zu schaffen.

Autor: Karla Scherer