Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

15. Juli 2011

WM-SPLITTER

Die guten Einschaltquoten bei der Frauen-WM werden die deutsche Fußball-TV-Landschaft nicht verändern. Der Wunsch des DFB-Präsidenten Theo Zwanziger, dass die Frauen-Bundesliga zukünftig wie die 3. Männer-Liga in der ARD-Sportschau behandelt wird, dürfte nicht in Erfüllung gehen. "Wir müssen das Turnier genau analysieren. Die WM ist aber nicht mit dem Ligabetrieb zu vergleichen", sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky am Donnerstag. "Ich halte es derzeit für ausgeschlossen, dass wir regelmäßig Spielberichte aus der Bundesliga samstags zeigen." ARD und ZDF haben in der Vergangenheit hin und wieder in ihren Sonntag-Sportsendungen über die Frauen-Bundesliga berichtet. Das könnte intensiviert werden. Die Halbfinal-Parte zwischen Japan und Schweden sagen im Schnitt 8,45 Millionen Zuschauer (28,6 Prozent). Damit ist der Sieg Japans das WM-Spiel mit der besten Einschaltquote nach den vier deutschen Partien. Zuvor hatten 5,60 Millionen Zuschauer den Sieg der Amerikanerinnen über Frankreich im ZDF gesehen (26,4 Prozent).

Nach dem Einzug ins WM-Finale werden die US-Fußballerinnen von prominenten Fans im Internet mit Glückwünschen überhäuft. "Meine Helden. Wambach. Boxx. Rapinoe. Solo. Das Taem! Unser Team!", twitterte US-Schauspieler Tom Hanks. Basketballstar Dirk Nowitzki, der seit dem WM-Aus der Deutschen nun dem US-Team die Daumen drückt, zeigte sich ebenfalls begeistert: "Wow, großartiges Spiel der US-Ladies." Und Basketballkollege LeBron James von Vizemeister Miami Heat forderte noch mehr von den US-Fußballerinnen: "Bringt Gold nach Hause, Ladies!"

Werbung

Autor: dpa