Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

20. Mai 2017

"Ein Mammutprogramm"

Die Spielgemeinschaft Freiamt-Ottoschwanden zieht Bilanz / Aktuelle Saison endet bald.

  1. Auf dem Rasen läuft's für die SG derzeit rund. Foto: DPA

FREIAMT. Die beiden Sportvereine der Gemeinde, der SC Freiamt und der SV Ottoschwanden, bilden seit einigen Jahren eine Spielgemeinschaft. Seit zwei Jahren ist diese Kooperation offiziell ein eingetragener Verein. Am Donnerstagabend fand die Hauptversammlung der Spielgemeinschaft im Sportheim in Ottoschwanden statt.

Nach einer Rekordzeit von 23 Minuten waren die Formalitäten erledigt. Die Veranstaltung war gut besucht, mehr oder weniger alle 60 Aktiven waren anwesend. "Wir sind ein recht junger Verein", sagte Vorsitzender Achim Reinbold zur Begrüßung. In seinem Jahresbericht ging es im Wesentlichen um das sportliche Geschehen in der Runde 2015/16. "In wenigen Wochen", betonte er zur Erinnerung, "endet bereits die Saison 2016/17." Aktuell – vier Spiele vor Saisonende – belegt die erste Mannschaft Platz fünf in der Bezirksliga. Vor einem Jahr, am Ende der Saison 2015/16, beendete die erste Mannschaft die Saison nach 38 Punktspielen mit "dem mehr als beachtlichen dritten Tabellenplatz", wie der stellvertretende Vorsitzende Bernd Kern in seinem Bericht erläuterte.

Werbung


Mit 20 Mannschaften in der Staffel galt es in jenem Sportjahr, ein "wahres Mammutprogramm" zu bewältigen. 23 Spiele entschied die von Spielertrainer Jan Herdrich gecoachte Mannschaft für sich. Sieben Mal endeten die Partien unentschieden und acht mal musste sich die Elf geschlagen geben. Am hatten die Freiämter 76 Punkte und ein positives Torverhältnis von 65:32. In der Fairnesstabelle belegte die SG Freiamt-Ottoschwanden keinen vorderen Platz: "Wir wollten ja nicht in der Fairnesstabelle glänzen", kommentierte Bernd Kern. Torschützenkönig war mit elf Treffern Mario Herr vor Mario Reinbold (acht) und David Böcherer (sieben). Zweifelsfrei, so Bernd Kern abschließend, habe sich die Mannschaft in der Saison 2015/16 weiterentwickelt, die Handschrift von Trainer Jan Herdich sei "ganz klar zu erkennen".

Neben dem beachtlichen dritten Platz in der Bezirksliga sei das Erreichen des Halbfinales um den Rothaus-Bezirkspokal ein weiter sportlicher Erfolg gewesen. Im Durchschnitt habe man 226 Zuschauer pro Spiel gehabt und liege damit wohl auf Platz eins der Liga; aktuell sei die Durchschnittszahl an Zuschauern sogar auf 236 gestiegen.

Nach der Saison 2015/16 gab es einige Veränderungen, die "Eigengewächse" Manuel Herr, Roman Reinbold und Hannes Kölblin kehrten zur SG Freiamt-Ottoschwanden zurück. Aus der Jugend stießen Raphael Blust, Kai Bührer, Robin Reinbold und Marvin Schneider zum aktiven Kader.

In insgesamt drei Mannschaften – die zweite belegte in der Kreisliga B den zweiten Tabellenplatz, die dritte spielte in der Kreisliga C – spielten etwa 60 Mann. Die Jugendarbeit findet nach wie vor in den beiden Hauptvereinen SC Freiamt und SV Ottoschwanden statt.

Finanziell steht die Spielgemeinschaft auf einem soliden Fundament; bei Einnahmen und Ausgaben von jeweils rund 45 000 Euro kam das Gros der Einnahmen mit jeweils 12 000 Euro von den Hauptvereinen, vom Förderverein kamen 5500 Euro, an Mitgliedsbeiträgen wurden 2700 Euro verbucht.

Autor: Christian Ringwald