MSRT Freiamt

Oldtimerparade fällt wegen Starkregen aus

Dieter Erggelet

Von Dieter Erggelet

So, 12. Juni 2016 um 16:06 Uhr

Freiamt

16 Mal herrschte bei den Oldtimerfestivals des MSRT Freiamt Sommerwetter. Bei der 17. Breisgau-Veteranen Rallye musste die Oldtimerparade am Sonntag jetzt aber wegen Starkregens ausfallen.

Die Samstagstour ins Elztal war glücklicherweise nicht vom Regen beeinträchtigt worden.

Schon in den frühen Morgenstunden war alles anders als in den vergangenen Jahren: Die Wiesen um das Freiämter Sportgelände waren vom Regen so durchweicht, dass weder Zelte noch Fahrzeuge dort stehen konnten. Bis zur Mittagszeit sah es am Himmel und auf dem Boden recht düster aus: Dunkle Regenwolken und Nebelschwaden verdunkelten das Sportgelände – nur wenige Fahrer und Fahrerinnen mit Oldtimer-Autos und Motorrädern hatten sich nach Freiamt gewagt.

Anders sah es bei den Traktoren aus. Deren Fans sind harte Burschen, überwiegend im reiferen Lebensalter, und scheuen solche Wetterunbilden nicht. Klaus Bohn aus Jechtingen zum Beispiel, der mit seinem Hanomag-Traktor in rund eineinhalb Stunden nach Freiamt tuckerte.

Dagegen verzichtete der 78-jährige Hermann Dempfle aus Freiburg auf die Anreise mit mit seiner 60 Jahre alten BMW-Isetta, die er auf den Namen Kugelblitz getauft hat. Er benutzte dann doch lieber sein Alltagsauto. Silva und Peter Bortolie aus Kenzingen holten trotzdem ihren liebevoll restaurierten Jaguar E-Type aus der Garage und wären gerne bei der Parade mitgefahren.

Inzwischen goss es auf dem Sportgelände in Freiamt-Mußbach wie aus Kübeln. Die Rollbergmusikanten waren dennoch lauter als der Regen, der auf das Zeltdach prasselte. "Wie auf der Titanic", witzelte ein Motorradfahrer, der in dem großen Zelt Schutz vor dem Regen fand.

Fachsimpeleien über Motoren, Ersatzteile und Reparaturen hielten sich angesichts der wenigen Besucher auf dem Festgelände im Rahmen. Einige Modelle des Wälderporsches, des NSU-Prinz, waren dann doch zu bewundern, dazu kamen etwa drei Dutzend historische Motorräder, Roller und Mopeds. Gegen 12.30 Uhr verkündeten Vereinschef Alfred Haas und Veteranen-Referent Frank Böcherer das Aus für die Veranstaltung – eine Riesenenttäuschung für das rund 120-köpfige Team hinter den Kulissen. Auf dem Rückweg gab es ungläubiges Staunen: Teilweise schien in Emmendingen die Sonne. "Ich hadere mit Petrus", kommentierte Freiamts Bürgermeisterin Hannelore-Reinbold Mench.