Herbolzheim

Freibad bekommt keine Solarthermie

Michael Haberer

Von Michael Haberer

Mi, 01. Februar 2017

Herbolzheim

Gemeinderat beschäftigte sich mit einem Antrag der Grünen / Bebauungsplan für Gemeinbedarfsfläche Riedgäßle beschlossen.

HERBOLZHEIM. Die Solarthermie für das Herbolzheimer Schwimmbad ist vorerst vom Tisch. Dies ist das Ergebnis einer Debatte im Gemeinderat. Die Grünen hatten einen Antrag gestellt, die Möglichkeiten zu überprüfen, ob man das Badewasser mittels Solarthermie heizen könnte. Man hatte dabei das Schwimmbaddach als Träger von Modulen im Blick.

Laut Bauamtschef Jürgen Rauer brauche es nicht alleine eine aufwändige Holzkonstruktion, um die Solaranlage aufs Dach setzen zu können, auch die Dachfläche reiche nicht, um die nötige Leistung zu erzeugen. Dieter Böcherer brachte eine Überdachung des Parkplatzes als Träger der Module ins Gespräch. Man habe allerdings Bäume gepflanzt, um den Parkplatz zu beschatten, sagte Bürgermeister Ernst Schilling dazu.

Rauer bezweifelte grundsätzlich, ob die Solarthermie die richtige Heizungsform für ein Freibad ist. Die Wasserwärme sei morgens schon gefragt, wenn die Sonne noch nicht viel Leistung bringe. Eine Kopplung von herkömmlicher Heizung und Solarthermie sei nicht möglich, sagte Gemeinderat Holger Welte.

Die Grünen haben zudem den Antrag gestellt, die Möglichkeiten zu prüfen, den Bleichbach zu renaturieren. Schilling sagte zu, das Thema auf die Tagesordnung einer Sitzung des Zweckverbandes Bleichbach zu setzen. Dies sei schon das richtige Forum, weil das Thema gerade im hinteren Bereich des Bleichbachs auch Kenzingen angehe, so Schilling.

Das Feuerwehrgerätehaus Bleichheim/Broggingen und die neue Bleichheimer Halle am Rand von Bleichheim können kommen. Zumindest nach den Verfahrensschritten, die unter der Regie der Stadt erfolgen. Der Gemeinderat hat den Bebauungsplan "Gemeinbedarfsfläche Riedgäßle" beschlossen, der die Grundlage für die folgenden Bauanträge darstellt. Die Öffentlichkeitsbeteiligung hat keine große Änderung an den vorgestellten Plänen für die Fläche, auf der dann die beiden Gebäude stehen sollen, erbracht. Jetzt ist es am Landratsamt, die Planung zu genehmigen.

Der Gemeinderat stimmte der Wahl der Feuerwehrabteilung Wagenstadt, wer an ihrer Spitze stehen soll, zu. So bleiben Roland Lang für weitere fünf Jahre Abteilungskommandant und Michael Biehler sein Stellvertreter.