Testlandung

Darum ist ein Rettungshubschrauber am Freitag in Herdern gelandet

Jürgen Schelling

Von Jürgen Schelling

Mo, 13. August 2018 um 10:59 Uhr

Freiburg

Mitten in Herdern ist am Freitag ein Hubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht gelandet. Grund für die Landung auf dem Sportplatz des Droste-Hülshoff-Gymnasiums war aber kein Notfalleinsatz.

Doch Rettungseinsatz

Korrektur: 15. August 2018, 17 Uhr Der Rettungs-Helikopter der DRF Luftrettung, der am Freitagabend auf dem Schulsportplatz des Droste-Hülshoff-Gymnasiums in Herdern landete, war auf einem echten Rettungseinsatz bei einer bewusstlosen Person. Erst im Anschluss nach der Erstversorgung nutzte die Crew die Möglichkeit, den Landeplatz für eine Nutzung von Notfalleinsätzen zu erkunden. Zunächst hieß es, der Rettungs-Helikopter habe eine Landung ohne Notfalleinsatz gemacht. Tatsächlich landen die Crews der Rettungsflugwacht nur, wenn ein echter Notfall vorliegt.

Mitten in Herdern, auf dem Schulsportplatz hinter dem Droste-Hülshoff-Gymnasium, setzte am Freitagabend ein Hubschrauber der Deutschen Rettungsflugwacht zur Landung an. Grund war aber kein Notfalleinsatz, sondern die prophylaktische Suche nach einem geeigneten Landeplatz, falls ein echter Notfall eintritt.

Könnte ein Patient trotz des Zauns in den Heli?

Die Besatzungen der Rettungshubschrauber halten ständig nach Notfall-Landeplätzen Ausschau und inspizieren sie gegebenenfalls. Diese Plätze werden in eine Datenbank aufgenommen und sparen bei einem echten Einsatz Zeit. Nach einer Begehung des Platzes und dem Erkunden, wie ein Patient trotz des Zauns in den Heli verfrachtet werden könnte, startete der Pilot nach etwa 15 Minuten wieder.