Ausstellung und Predigtreihe zum Thema "Schuld"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 09. Februar 2018

Freiburg Südwest

Der provokante Passionsaltar, den Bernhard Apfel mit Strafgefangenen gestaltet hat, ist ab Aschermittwoch in Rieselfeld zu sehen.

FREIBURG-RIESELFELD (BZ). Der vom Leimener Holzbildhauer Bernhard Apfel und Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Heidelberg gestaltete Passionsaltar wird in der Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag – also von 8. Februar bis 18. April – in der Rieselfelder Kirche Maria Magdalena, Maria-von-Rudloff-Platz 1, zu sehen sein. Die Ausstellung wird thematisch begleitet durch eine Predigtreihe an den Fasten-Sonntagen.

Eine Colabüchse im leeren Grab, die Gottesmutter mit Minirock und Stöckelschuhen – Bernhard Apfel verwendet Provokation als Mittel zum Zweck. Teils grotesk und verstörend, aber auch mit einem Augenzwinkern, so schreiben die Veranstalter, locke der Künstler den Betrachter in das Geschehen – die Leidensgeschichte Jesu nach dem Johannesevangelium – hinein. Verschiedene Materialien und Stilrichtungen, grobes Holz und feine Details sowie grellbunte Farben zögen dabei den Blick auf sich. Letztlich gehe es um die Kernfrage "Wie können wir aushalten, dass Menschen schuldig werden und gleichzeitig an einen Gott glauben, der Schuld vergibt?" Der Künstler setzte sein Thema zusammen mit Strafgefangenen der Justizvollzugsanstalt Heidelberg um, die ihren Erfahrungen im Umgang mit Schuld auf der Rückseite des vier mal fünf Meter großen Flügelaltars Ausdruck geben.

Zum Rahmenprogramm mit Bibliodrama, Bibelteilen und kontemplativen Elementen gehört auch eine Predigtreihe an den Sonntagen der Fastenzeit. Die Referenten werden das Thema Schuld aus ihrem jeweiligen beruflichen Kontext heraus beleuchten. Zum Auftakt führt am Sonntag, 18. Februar, ab 10.45 Uhr, der Heidelberger Pastoralreferent Hermann Bunse in die Bildsprache des Altares ein und stellt die Frage "Wie gehen wir mit Schuld um?"

Die weiteren Termine, Referenten und Themen der Predigtreihe (Beginn immer um 10.45 Uhr): Sonntag, 25. Februar, Magnus Striet (Theologe), "Ist Gott als Schöpfer an allem schuld?", Sonntag, 4. März, Harald Schweizer (Ehe- und Familienberater), "Wie finden wir Kraft zur Versöhnung?", Sonntag, 11. März, Michael Philippi (evangelischer Gefängnisseelsorger), "Wer kann über fremde Schuld richten?", Sonntag, 18. März, Andreas Mähler (katholischer Gefängnisseelsorger), "Wer kann Schuld vergeben?".

Der Passionsaltar ist auch außerhalb der Gottesdienstzeiten täglich von 9 bis 18 Uhr in der Kirche Maria Magdalena zu sehen.