Freiburg

Enge Umleitung: Straße von Tiengen nach Munzingen noch bis September zu

Eva Opitz

Von Eva Opitz

Fr, 27. Juli 2018 um 10:21 Uhr

Freiburg

Der Weg von Tiengen nach Munzingen führt über eine enge Umleitung. Eigentlich sollte das nur bis August so sein, aber jetzt könnte Ende September daraus werden. Die Baustelle dauert länger.

Wer wie gewohnt durch Tiengen nach Munzingen fahren will, wird schon mitten im Dorf auf die Sperrung der Freiburger Landstraße Richtung Munzingen hingewiesen. Entgegen zunächst anders lautender Informationen bleibt laut Garten- und Tiefbauamt die Straße wegen Kanalarbeiten für das Baugebiet "Sechzehn Jauchert" nicht nur bis Ende August, sondern mindestens bis Mitte September, vielleicht aber auch bis Ende September gesperrt.

An der Kreuzung zwischen Freiburger Landstraße, Mengener Straße und Vogteistraße im Tiengener Ortskern ist die Umleitung, die über die Mengener Straße führt (siehe Grafik), deutlich ausgeschildert. Doch die Hinweise können umfahren werden, damit die Anwohner im dahinter liegenden Bereich ihre Häuser erreichen. Wer aber denkt, man könne sich auch bis Munzingen durchschlängeln, steht ganz schnell vor der endgültigen Absperrung am Ortsausgang. Große Bagger reißen die Straße auf.



Die Umleitung stellt dann südlich von Tiengen über das kleine Sträßchen Im Eichenbrunnen wieder die Verbindung zur Straße nach Munzingen (die Verlängerung der Freiburger Landstraße) her. Sie gilt für den Individualverkehr und Busse, nicht aber für Lastwagen, die komplett über Mengen geführt werden. Beschwerden über die Umleitung seien bisher keine gekommen, sagt Tiengens Ortsvorsteher Maximilian Schächtele. Schließlich sei die Notwendigkeit der Arbeiten offensichtlich. Lediglich die Anwohner der Mengener Straße hätten sich beklagt, dass zahlreiche Parkplätze derzeit nicht genutzt werden dürften. Schächtele findet zudem, dass die Hinweisbeschilderung deutlicher zeigen müsse, wo Lastwagen fahren dürfen und wo nicht. Das erspare vielen Lkw-Fahrern ein mühsames Umdrehen.

Herausforderungen für alle Verkehrsteilnehmer

So hatte die Polizei eine Ampelregelung an der Kreuzung Im Eichenbrunnen/Mengener Straße gefordert, um einen möglichen Unfallschwerpunkt zu vermeiden. Diese ist vom Garten- und Tiefbauamt auch eingerichtet worden. Für die Abbiegenden, die die Autos umkurven müssen, die auf der anderen Seite bei Rot warten, wird es teils aber eng. Das gilt ebenso, wenn sich auf der schmalen Straße Im Eichenbrunnen zwei Autos begegnen: Sie müssen dann den unbefestigten, teils löchrigen Randstreifen mitbenutzen. Bei trockenem Wetter wirbelt viel Staub auf, bei Regenwetter wird es matschig. Begegnen sich Auto und Bus, kommen beide den Maisfeldern verdächtig nahe.

Das Garten- und Tiefbauamt hingegen verweist auf die beiden Ausweichbuchten, mit denen bei etwas Weitsicht solche Situationen vermieden werden könnten. Verkehrstechnisch ungewöhnlich ist auch die improvisierte Bushaltestelle, die direkt an der Einmündung der Straße Im Eichenbrunnen in die Freiburger Landstraße liegt.

Ähnlich wie Schächtele sagt auch der Munzinger Ortsvorsteher Rolf Hasenfratz: "Die Leute sind realistisch und sehen, dass es keine Alternative gibt." Das deckt sich mit der Einschätzung des Garten- und Tiefbauamts: Bei einer Umleitung komplett über Mengen statt über Im Eichenbrunnen – wie beim Schwerlastverkehr – könnte der der Bus zwei Munzinger Haltestellen nicht anfahren. Das Konzept sei mit der Verkehrsbehörde abgestimmt. Die Kosten für die Umleitung lassen sich nicht genau beziffern, liegen aber vermutlich im fünfstelligen Bereich. Ortsvorsteher Hasenfratz hätte sich eine bessere Vorab-Info gewünscht: "Dann kann ich selbst auch besser meine Mitbürger informieren."