Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

14. November 2017

Herbstversammlung

Imkerverein Freiburg ehrt langjährige Mitglieder

Ehrungen langjähriger Mitglieder und ein Referat der Landesvorsitzenden standen nach Mitteilung des Vereins im Mittelpunkt der Herbstversammlung des Imkervereins Freiburg, die im Vereinsheim im Außenbereich von Lehen stattfand.

  1. Klaus Schmieder, Präsident des Landesverbands der Badischen Imker, mit den Geehrten Albert Rombach, Siegfried Abb, Josef Steffi sowie Freiburgs Imkervereinsvorsitzendem Martin Homburger (von links). Foto: privat

Im Beisein des Präsidenten im Landesverband der Badischen Imker, Klaus Schmieder, konnte der Vorsitzende des Imkervereins Freiburg, Martin Homburger, die Ehrenurkunden für langjährige Verdienste um die Bienenhaltung übergeben. Für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt wurden Eduard Eckert, Albert Rombach und Josef Steffi mit der Ehrenmitgliedschaft im Landesverband, die Ehrennadel in Gold erhielt Thomas Hass für 30-jährige Mitgliedschaft und die Ehrennadel in Silber bekam Siegfried Abb für 20 Jahre aktive Arbeit rund um die Imkerei und den Verein.

In seinem abschließenden Referat verwies Klaus Schmieder unter anderem auf die positive Entwicklung der Mitgliederzahlen im Landesverband. Sie führe auch zu einer allmählichen Verjüngung der Imkerschaft, bedeute allerdings ebenso gesteigerte Aufwendungen der Vereine für die Betreuung und Schulung der Jungimker. Auf Jahre hinaus werde den Landesverband die Aufgabe beschäftigen, in Kooperation mit der Landwirtschaft Wege für einen möglichst insektenschonenden Einsatz von Nutzpflanzenschutzmitteln zu finden. Und noch ein weiteres Thema beschäftigt die Imker im Landkreis nach Mitteilung des Vereins: Großimkereien in Deutschland schätzten das milde Klima im Oberrheingraben für die Überwinterung ihrer Bienenvölker zunehmend. Das sei, wenn die geltenden Bestimmungen für solche sogenannten "Aufwanderungen" eingehalten würden, zwar nicht zu verhindern. Die Aufstellung von sehr vielen Bienenvölkern sehr nahe an bestehenden Bienenständen könne aber zu Problemen führen, wenn die Bienenvölker bei der Überwinterung nur unzureichend betreut würden. Im ersten Anlauf habe der Landesverband auf dem Verhandlungsweg eine zahlenmäßige Obergrenze für die Überwinterungsvölker und die Zusage erreichen können, dass ein vernünftiger Mindestabstand zu bestehenden Imkereien eingehalten werde.

Werbung

Mitgliederzahl: 300.
Kontakt: http://www.imkerverein-freiburg.de

Autor: bz