Fahrplan-Wechsel

Ab 10. Dezember gilt der neue Fahrplan der VAG

Julia Littmann

Von Julia Littmann

Sa, 02. Dezember 2017 um 14:52 Uhr

Freiburg

Die Bahnen fahren wieder durch: Vom 10. Dezember an gilt der neue Fahrplan der Freiburger Verkehrsbetriebe. Die Bauarbeiten sind beendet, die Haltestelle Siegesdenkmal ist nun barrierefrei.

Die Haltestelle Siegesdenkmal wurde im Zuge der Umgestaltung in die Fußgängerzone verlegt und ist nun vollständig barrierefrei. Dieses und was sich sonst noch ändert, teilte die VAG bei einem Pressegespräch am Freitag mit.

Einmal jedes Jahr gibt es bei der VAG einen Fahrplanwechsel. An den Wechsel im kommenden Jahr werden mit der Einweihung der neuen Rotteck-Tram-Linie große Neuerungen geknüpft sein. Der diesjährige hingegen gehört im Vergleich dazu zu den kleineren. Der am Vortag als VAG-Vorstandsmitglied gekürte Oliver Benz und sein Vorstandskollege Stephan Bartosch sprachen denn auch von einem "völlig unspektakulären Wechsel".

Unspektakulärer Wechsel

Doch für viele Fahrgäste bringt der neue Fahrplan mit dem Ende der Baustelle eine große Verbesserung. Die Stadtbahnen der Linie 2 werden ab Sonntag, 10. Dezember, wieder vom Bertoldsbrunnen Richtung Habsburgerstraße weiterfahren, was jetzt schon sichtbar ist: Die neue – in die Fußgängerzone quasi vorverlegte – Straßenbahnhaltestelle "Siegesdenkmal" ist bereits voll installiert, auf dem LED-Display wird noch Geduld angemahnt – erst mit dem neuen Fahrplan werde die Haltestelle in Betrieb genommen. Und so ist sie bislang außerplanmäßig rege genutzt als Fahrradstellplatz.

Sämtliche Haltestellen am Knotenpunkt Bertoldsbrunnen sind mit einem zwölf Zentimeter hohen Bordstein ausgestattet, der es ermöglicht, für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer Klapprampen anzulegen. Die künftige Siegesdenkmal-Haltestelle hat einen 24 Zentimeter hohen Bordstein, so dass der Ein- und Ausstieg niveaugleich erfolgen kann. Bei Linienführung und Taktung sei im Wesentlichen alles geblieben, wie es war, erklären die VAG-Vorstände, neu ist, dass Linie 2 und 4 auf ihre alten Strecken zurückkehren. Die 4 verkehrt vom 10. Dezember an im Zehn-Minuten-Takt von der Technischen Fakultät her kommend über Bertoldsbrunnen und Siegesdenkmal zur "Gundelfinger Straße" – auch während des Nachtverkehrs an den Wochenenden und an ausgewählten Feiertagen.

Einige Umlandgemeinden steigen aus Safer Traffic aus

Im Nachtverkehr endet die Stadtbahnlinie 5 vom Rieselfeld kommend am Bertoldsbrunnen – und es werde, so Benz, ab der Fahrplanumstellung auch weiterhin die gewohnten Safer-Traffic-Anschlusstaxen ins Umland geben. Allerdings sind einige Gemeinden aus diesem Angebot ausgestiegen – die Kosten seien ihnen zu hoch gewesen, erklärt Oliver Benz. Au, Wittnau, Sölden, Bollschweil, St. Ulrich, Ehrenkirchen und Münstertal sind nun nicht mehr dabei. Für den innerstädtischen Nachtverkehr gibt es mit dem Fahrplanwechsel nun auch das Frauentaxi – wie das genau funktioniert, werde in den nächsten Tagen detailliert bekanntgegeben, so Bartosch.

Für einige Buslinien meldet die VAG geringfügige Änderungen an. So wird die Linie 12 nach Merzhausen künftig von der SBG übernommen, die Linien 11 und 14 werden am Hauptbahnhof verknüpft, der 14er endet künftig dort und bringt die Fahrgäste nun nicht mehr bis ans Siegesdenkmal. Auch der Bus Nummer 27 wird künftig am Hauptbahnhof enden. Während des Feierabendverkehrs fahren mehr Busse in Richtung Tuniberggemeinden – und für den Bus 17A wird auf Drängen der Nutzer wieder die Runde gegen den Uhrzeigersinn aufgenommen.

Mehr zum Thema: