Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

10. April 2009 11:26 Uhr

Hochsaison für die traditionsreichen Ausflugslokale

Alles pilgert nach St. Valentin, St.Ottilien und Co

Jetzt beginnt sie wieder, die große Völkerwanderung: Raus aus der Stadt, rein in den Wald, hin zu den Ausflugslokalen St. Ottilien, St.Valentin und Co. Kleine Urlaube direkt über die Stadt.

  1. Idylle im Günterstaler Wald: die Gaststätte St. Valentin. Foto: Joachim Röderer

  2. Gastronom Thomas Fehrle orientiert sich an Wettervorhersagen. Foto: Joachim Röderer

  3. Kirche und Wirtschaft: Auch St. Ottilien ist ein Freiburger Klassiker. Foto: Ingo Schneider

  4. Die Waldgaststätte St. Barbara in Littenweiler eröffnet erst am 15. April. Foto: Brigitte Sasse

  5. Liegt am Schönberg nah an der Stadt: das Jesuitenschloss, das zu Merzhausen gehört. Foto: Brigitte Sasse

  6. Im Freiburger Norden gibt es auch ein Restaurant mit Aussicht: die Zähringer Burg. Foto: Ingo Schneider

Früher sind es sogar echte Wallfahrten gewesen, hoch auf den Schlossberg über den Kanonenplatz und den Hirzbergweg die paar Kilometer hinüber nach St. Ottilien, dessen Kirchlein mitten im Wald im Rosskopfgebiet schon mehr als 500 Jahre alt ist. Auch St. Valentin blickt auf eine mehr als 400-jährige Tradition zurück – obwohl heute keine Pilger, sondern Mountainbiker oder Stadtflüchtlinge mit dem Auto, aber vor allem Wanderer auf Einkehr vorbeikommen. So wie an diesem Morgen die zwei jungen Frauen, die ihr Wanderweg direkt zur Waldgaststätte führt. "Sie haben schon auf? Toll!" rufen sie freudig Thomas Fehrle, dem Wirt, zu. Es ist noch ein halbe Stunde vor der Öffnungszeit. Eigentlich. Ein paar Augenblicke später steht ein dampfender Latte Macchiato auf dem Holztisch der Postkartenidylle "Biergarten vor St. Valentin".

Natürlich sei es ein entspanntes Arbeiten hier oben: "Die Leute sind hier ganz anders drauf, es ist ein anderer Rhythmus", so Fehrle. St. Valentin ist ein Ganzjahresbetrieb wie die anderen Ausflugslokale mit Ausnahme von St. Barbara über Littenweiler auch. Das Valentin habe viele Stammgäste, die auch im Winter kommen. "Aber Frühling und Herbst sind die stärksten Jahreszeiten – wenn es noch zu kalt fürs Schwimmbad ist". 500 bis 600 Gäste pro Sonnentag werden dann im Lokal und im Biergarten mit 120 Plätzen bewirtet. Auch der Wirt ersehnt nach einem langen Winter die Sonne herbei: "Zwischen Januar und März, wenn es grau ist und der Nebel bis direkt vor die Tür geht, kann man hier oben schon etwas depressiv werden", erzählt Fehrle.

Werbung


Wer ein Ausflugslokal betreibt, muss wie Pilger früher den Himmel immer fest im Blick haben. Regen oder Sonne? Warm oder kalt? Antworten liefert das Internet: Thomas Fehrle sagt nur: "http://www.wetter.com Das ist meine bevorzugte Wetterseite." Für jede Wetterlage gibt es die dazu passende Personalstärke. Im Valentin gibt es drei Varianten: die Regentage und die "Geht so"-Tage verlangen wenig bis mäßigen Einsatz. Jedes Wirtes Favorit sind natürlich die Schönwettertage, bei denen kein Platz mehr frei bleibt und Küche und Service unter Volllast arbeiten.

Aber wie das nun mal es so ist mit dem Wetter und den Vorhersagen: Überraschungen sind nicht ausgeschlossen. Dann heißt es reagieren, aber schnell. "Am vergangenen Dienstag erst, da hat’s uns erwischt", schmunzelt Fehrle. Die lang vermisste Sonne zeigte sich – und viele Freiburger machten einen gewöhnlichen Werktag spontan zu ihrem Valentinstag. Und wie aus dem winterlichen Nichts herrschte ein Andrang wie an einem "mittelmäßigen Sonntag", so der Gastronom. Wenn die Internetwetterfrösche nicht irren, können Fehrle und seine Kollegen in den Ausflugslokalen auf frohe Ostern hoffen. Die Sache scheint klar: Die Schönwetterschicht muss ran.

Gaststätte St. Valentin, Valentinstraße 100, 79100 Freiburg, Tel. 0761 / 7077748. Geöffnet täglich ab 12 Uhr, sonn- und feiertags ab 11 Uhr. Internet: http://www.restaurant-valentin.de Zufahrt: Am Ortsausgang von Günterstal von der L124 abbiegen (auf Schild achten!).

Waldrestaurant St. Ottilien, Kartäuserstraße 135, 79104 Freiburg, Tel. 0761/ 63230. Geöffnet täglich ab 12 Uhr, sonn- und feiertags ab 10 Uhr. Internet: http://www.st-ottilien.com Zufahrt: An der Kartäuserstraße etwa Höhe Uni- Stadion abbiegen, Schilder beachten.

Jesuitenschloss, Schlossweg, 79249 Merzhausen, Tel. 0761 / 4011810.
Geöffnet Di bis So ab 11.30 Uhr, Ostermontag geöffnet. Im Internet: http://www.jesuitenschloss.de Zufahrt in der Ortsmitte Merzhausen, Schilder beachten und den Hinweisen folgen.

Waldrestaurant Zähringer Burg, Pochgasse 149, 79104 Freiburg,
Tel. 0761 / 54322. Geöffnet ab Sa 12 Uhr, Ostersonntag (Brunch) ab 9.30 Uhr, Ostermontag: ab 12 Uhr, Di bis Sa ab 18 Uhr. Normalerweise: Montag Ruhetag Internet: http://www.zaehringerburg.de Zufahrt: Der Pochgasse in Zähringen immer bergauf folgen.

Waldgasthaus St. Barbara. Sonnenbergstraße 40, 79117 Freiburg, Tel. 0761/ 6967020. Geöffnet erst ab 15. April. Öffnungszeiten: Mo bis Sa 15 bis 22 Uhr, So und Feiertage 12 bis 22 Uhr. Im Internet: http://www.st-barbara-freiburg.de Zugang über die Sonnenbergstraße in Littenweiler, Auto vorher auf dem Waldparkplatz abstellen.

Autor: Joachim Röderer