Winter

Aufräumarbeiten am Schauinsland nach Schneebruch

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Mo, 14. Januar 2019 um 20:59 Uhr

Freiburg

Forstamt und Garten-und Tiefbauamt beseitigen umgestürzte Bäume. Die Gießhübelstrecke ist spätestens am Mittwoch wieder befahrbar.

Nach dem Schneebruch am Wochenende rund um den Schauinsland beseitigen Mitarbeiter des Forstamtes und des Garten- und Tiefbauamtes in dieser Woche entlang der Verkehrswege umgestürzte Bäume und heruntergebrochene Äste.

Die Kontroll-, Fäll- und Aufräumarbeiten, so Rathaussprecherin Martina Schickle, hingen unter anderem auch von den weiteren Schneeverhältnissen ab. Die Gießhübelstrecke (K 9854) musste bereits am Sonntag aus Sicherheitsgründen gesperrt werden, weil durch die Schneelast einige Bäume weiter umsturzgefährdet waren und weitere Äste abzubrechen drohten. Die Strecke blieb auch am Montag gesperrt und wird laut Schickle spätestens am Mittwoch wieder frei befahrbar sein.

Nach Aussage des Forstrevierleiters Schauinsland, Philipp Schell, gab es im Bereich der Bergstation bei den Parkplätzen und im Bereich des Gipfelrundwegs mehrere gefährliche Situationen. Er sei das ganze Wochenende im Dauereinsatz gewesen. Auf der Schauinslandstrecke (L124) war am Sonntagabend kurz vor der Bergstation ein Baum umgestürzt. Das Amt für Brand und Katastrophenschutz zersägte den Baum und räumte ihn von der Straße. Zudem wurden durch die Schneelast Äste von den Bäumen abgebrochen, die jedoch glücklicherweise nicht auf die Fahrbahn fielen.

Vorausgesetzt es bleiben weitere heftige Schneefälle aus, könne die Straße befahren werden, da sich die Schneelast auf den Bäumen durch das einsetzende Tauwetter verringert habe und keine akute Bruchgefahr mehr bestehe, sagte Schickle auf BZ-Nachfrage. Auch die Schauinslandbahn, die wegen der Schneelast und der Sturmböen ab Samstagmittag und den ganzen Sonntag vorübergehend den Betrieb eingestellt hatte, kann nun wieder fahren.

Anders als in den höheren Lagen kam es im Freiburger Stadtgebiet durch den Wintereinbruch am Wochenende zu keinen Schäden durch Astbruch oder umgestürzte Bäume.