Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

17. Juli 2017 13:24 Uhr

Polizeikontrolle

Beifahrer war nicht angeschnallt, weil er einen Herzinfarkt hatte

Bei einer Verkehrskontrolle stellten Beamte der Verkehrspolizei Freiburg fest, dass ein 46-Jähriger Beifahrer nicht angeschnallt war. Dann riefen sie für den Mann den Rettungsdienst.

  1. Rettungssanitäter und ein Notarzt stellten fest, dass der 46-jährige einen Herzinfarkt erlitten hatte. Foto: photocase.de/ jojo

Bei der Kontrolle eines BMWs am Samstagabend stellten Beamte der Verkehrspolizei Freiburg fest, dass ein 46-jährige Mitfahrer nicht angeschnallt war – das meldet die Polizei. Als die Streifenbeamten den 46-Jährigen auf den Verstoß hinwiesen, sagte dieser, dass es ihm nicht gut gehe – deswegen habe er sich nicht angegurtet.

Polizisten nahmen Aussage des Mannes ernst

Obwohl die Äußerung des 46-Jährigen wie eine Ausrede erschien, riefen die Beamten sofort einen Rettungswagen vor Ort und staunten nicht schlecht, als die Rettungssanitäter einen Notarzt hinzuriefen, da der 46-Jährige wohl einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Der Mann ließ über die Rettungssanitäter an die Beamten ausrichten, dass er seit langem unter Herzproblemen leide und soeben in einem Kasino einen hohen Geldbetrag verloren hatte. Der 46-Jährige wurde in ein Freiburger Krankenhaus eingewiesen und stationär aufgenommen. Die Beamten verzichteten selbstverständlich auf eine kostenpflichtige Verwarnung wegen des nicht angelegten Sicherheitsgurts.

Werbung





Mehr zum Thema:

Autor: BZ-Redaktion