Sagen Sie mal...

Der BZ-Fragebogen, ausgefüllt von Michael Genter

cfr

Von cfr

Do, 08. September 2016

Freiburg

Eine gute Arbeit braucht nicht zwingend Farbe, sagt der Künstler Michael Genter, der am liebsten Menschen porträtiert. Der 29-Jährige stammt aus Freiburg, ist ausgebildeter Bauzeichner und Grafikdesigner und neben seinem festen Job freischaffender Künstler.

STÜHLINGER (cfr). Seine erste Solo-Ausstellung hatte er im vergangenen Dezember. Genter ist liiert und lebt im Stadtteil Stühlinger.

Wie würden Sie Ihren Stil beschreiben?
Schnelle, schwarze Striche gepaart mit weißen Sphären und Aquarell. Ich habe mich eine ganze Weile mit Graffiti auseinandergesetzt, daher kommt wohl der dynamische, fließende, etwas unsaubere Strich.

Ihr Lieblingsmotiv?
Menschen. Normale Menschen. Zum Beispiel Arbeiter, die oftmals nicht so viel von sich halten, dabei stecken da tolle Persönlichkeiten dahinter. Die versuche ich zu zeigen, dafür nehme ich mir viel Zeit und beobachte sehr genau.

Schon mal an einer Kunstform gescheitert?
Nein, bisher bin ich noch nicht so sehr an meine Grenzen gekommen. Ich habe durchaus ein gesundes Interesse an Neuem. Vor drei Jahren habe ich zum Beispiel angefangen, Plastiken zu erstellen, die aus großen Pappstücken geknickt, gefaltet und dann geklebt werden. Daran feile ich noch.

Was wollten Sie als Kind werden?
Ich wollte immer etwas bauen, konstruieren – so gesehen bin ich heute nicht ganz so weit weg davon.

Ihr Lieblingsplatz in Freiburg?
DEN einen gibt es nicht.

Ihr Lieblingslokal in Freiburg?
Da kann ich mich nicht festlegen, aber man findet mich immer mal wieder im Brasil oder der Hemingway-Bar.

Ihr Lieblingsfach in der Schule?
Kunst.

Worüber können Sie herzhaft lachen?
Lange Nächte mit meinen Freunden.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Essen, trinken, malen und zeichnen – und das alles am besten in guter Gesellschaft.

Welches Buch hat Sie in jüngster Zeit am meisten beschäftigt?
"Die Geschichte der Kunst" von Ernst Gombrich.

Wann waren Sie zuletzt in der Kirche?
Das ist schon eine ganze Weile her.

Wann waren Sie zuletzt im Kino?
In "Die dunkle Seite des Mondes" – das müsste Anfang des Jahres gewesen sein.

Wo machen Sie gerne Urlaub?
Überall dort, wo man interessante Menschen trifft.
Welche Musik hören Sie gerne?
HipHop, Rap, Funk und Soul.

Ihre Lieblingsinternetseite?
michaelgenter.com

Wovor haben Sie Angst?
Vor Einsamkeit und Armut.

Was mögen Sie an sich selbst?
Ich bin mit mir ganz zufrieden.

Was bringt Sie auf die Palme?
Ungerechtigkeit.

Ihr größter Erfolg?
Die Ausstellung "WIR 2015", die ich zusammen mit meinem Freund Matthias Steck realisieren konnte.

Sie bekommen eine Zeitreise geschenkt – wohin reisen Sie?
Ich lebe eigentlich sehr gerne im Hier und Jetzt.
Mit wem würden Sie warum gern mal einen Tag lang tauschen?
Ich bin gerne Ich. Wenn ich aber eine Person nennen muss, würde ich mit dem Streetart-Künstler JR tauschen. Es interessiert mich, wie es ist, jeden Tag seinen Traum verfolgen zu können und dabei ständig unterwegs zu sein.

Angenommen, Sie gewinnen bei Jauch eine Million. Was machen Sie damit?
Mit meinem Bruder teilen, reisen und meine Projekte verwirklichen.

Bitte vervollständigen Sie: Am Herd gelingt mir am besten ...
... das, was ich nicht plane.

Wer es in meinem Job zu etwas bringen will, der ...
... sollte viel Geduld haben.

Die Zeit vergesse ich, wenn ...
... ich male und zeichne.

Einmal im Leben will ich unbedingt ...
... auf jedem Kontinent gewesen sein.

Als Oberbürgermeister von Freiburg würde ich ...
... jungen Leute mehr Optionen geben, das Gesicht ihrer Stadt mitzugestalten.