Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. Juli 2012 21:26 Uhr

Ganz nah dran an den Stars

Der Graf und Peter Maffay gaben bei XXX-Lutz ein Benefizkonzert

Sind wir ehrlich: Auftritte von Stars oder solche, die es mal waren, in Möbelhäusern haben kein so gutes Image. Doch vor dem, was da am frühen Sonntagabend im zur kleinen Konzertarena umgestalteten Entrée von XXX-Lutz passierte, muss man den Hut ziehen.

  1. Er kann’s immer noch: Peter Maffay Foto: Rita Eggstein

  2. Der Graf von Unheilig hat die Fans in echt vor sich und auf der Großbildleinwand im Rücke. Foto: Rita Eggstein

Mit dem Grafen von Unheilig und Peter Maffay präsentierten sich zwei echte Könner bei ihrem Benefizauftritt in fast intimer Atmosphäre vor 900 begeisterten Fans. So nah kommen sie ihren Idolen auf der Bühne sonst selten bis nie (Fotos).

Der Eingangsbereich war in einer Großaktion über Nacht ausgeräumt worden. In der Mitte stand nun eine große Bühne, in der Bettwäscheabteilung thronte ein Riesenmischpult. Die Fans standen bis direkt vor die Bühne. Logenplätze gab es in den Bögen des Treppenhauses und an den Balustraden der drei Obergeschosse. Die Fans beider Künstler hielten sich in etwa die Waage, viele trugen T-Shirts von Legende Peter Maffay oder eben von Unheilig. Der Graf ist derzeit einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Künstler.

Unheilig spielte akustisch, nur Piano und Gitarre begleiteten die markante Stimme des Grafen. Der hatte am Samstag Abend in Meppen im Emsland seine neue Tournee eröffnet und war über Nacht nach Freiburg gereist. Die weite Reise machten auch viele Fans mit. Zora aus der Nähe von Zürich, Bettina aus Nordrhein-Westfalen und Franziska aus Wien besuchten den Tourauftakt und eben auch das XXXL-Event in Freiburg. Sie gehören zum Verein "Grenzenlos Unheilig", mit dem sie selbst, wie der Graf auch, verschiedene soziale Projekte unterstützen. "Es war wirklich ein tolles Konzert hier. Wir sind begeistert", so Zora aus Zürich.

Werbung


Das Konzert diente der guten Sache. 40 Euro Eintritt hatten die Fans bezahlt. Dafür gab’s nicht nur Maffay und Unheilig, sondern auch Essen und Trinken. XXX-Lutz spendete das komplette Eintrittsgeld und legte noch einmal die gleiche Summe drauf, wie Helmut Götz von XXL-Geschäftsführung mitteilte. Damit gab es je 35 000 Euro für die Peter-Maffay-Stiftung und den Verein Herzenswünsche, den Unheilig unterstützt.

Die Maffay-Stiftung kümmert sich um benachteiligte Kinder und Jugendliche. Sie unterhält drei Tabaluga-Kinderhäuser in Deutschland, Spanien und Rumänien, in denen jährlich 700 Kinder betreut werden. "Herzenswünsche" erfüllt ebensolche schwerkranken Kindern. Mit Peter Maffay hat XXX-Lutz am Sonntagabend bereits die 27. Veranstaltung über die Bühne gebracht, mit Unheilig die sechste. Dadurch sind auch enge Kontakte zwischen den Künstlern entstanden. Der Graf wird in Maffays Tabaluga-Tourensemble eine Rolle übernehmen. Ein gemeinsames musikalisches Projekt haben sie ebenfalls vereinbart.

"Mann, ist das kuschlig hier", meinte der 61-jährige Peter Maffay zu Beginn seines Auftritts. Und dann legte er mit seiner fünf Mann starken Begleitband los. Vor lauter Begeisterung und Zugaberufen hätte Maffay am Ende fast noch das EM-Endspiel im Fernsehen verpasst.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer