DRUCK-SACHE

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 19. Juli 2018

Freiburg

FREIE WÄHLER

"Wohnen in Freiburg"

Mit einem Aktionsprogramm positionieren sich die Freien Wähler deutlich zum Thema "Wohnen in Freiburg". Der Mangel an bezahlbarem Wohnraum sei die größte Herausforderung für die Stadt, heißt es darin. Um unabhängig zum Stadtteil Dietenbach auch kurzfristig das Problem anzugehen und neben gefördertem Mietwohnungsbau auch den Bedarf für die Mittelschicht zu berücksichtigen, fordern sie verschiedene Maßnahmen. Die Fraktion schlägt eine Fachtagung vor – mit dem Ziel einer Entwicklungs- und Wachstumsstrategie für Freiburg. Die Stadt müsse insgesamt mehr Eigentum erwerben und behalten. Eine neue Wohnungsbaugenossenschaft könnte Wohnungen nach dem Genossenschaftsmodell für Schwellenhaushalte, etwa in Neubaugebieten ermöglichen. Die Freien Wähler fordern zudem eine Stabsstelle für Wohnungsbaupotentiale, um etwa den Ausbau von Dachgeschossflächen voranzutreiben.

PARTNERSTADT

Reise nach Matsuyama

Die Fraktionsgemeinschaft Freiburg Lebenswert/Für Freiburg fordert eine Verschiebung der für September geplanten Delegationsreise in Freiburgs Partnerstadt Matsuyama. In der Region kamen bei schlimmen Unwettern Anfang Juli mehrere Menschen ums Leben. Matsuyamas OB Noshi sagte seinen für den 18. Juli lange geplanten Besuch in Freiburg ab. OB Martin Horn drückte bereits seine Anteilnahme und Solidarität aus. FL/FF finden, der Zeitpunkt für die Reise sei nicht der Richtige, da man vor Ort "ganz andere Sorgen hat".