"Ehemalige Teilnehmer sind inzwischen an der Uni"

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 10. Januar 2019

Freiburg

DREI FRAGEN AN:Sandra McGury organisiert Kurse für Flüchtlinge.

FREIBURG. Ab Februar bieten das Sprachenzentrum und das Institut für deutsche Sprache und Literatur der Pädagogischen Hochschule (PH) Deutschkurse für Flüchtlinge an, die hierzulande studieren möchten. Organisiert werden die Kurse von Sandra McGury, mit der sich Christine Vogt unterhalten hat.

BZ: Frau McGury, Ihr Familienname könnte einen Migrationshintergrund vermuten lassen. Ist da was dran?

McGury (lacht): Da liegen Sie gar nicht so falsch, obwohl es allerdings nichts mit meinem Nachnamen zu tun hat: Der ist ganz einfach angeheiratet. Tatsächlich bin ich aber halb Laotin, jedoch hier in Deutschland aufgewachsen.

BZ: Es gibt bereits eine Fülle an Deutschkursen für Flüchtlinge, darunter Ihre an der Pädagogischen Hochschule: Was unterscheidet sie von den anderen?

McGury: Unsere Kurse, die durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert werden, gibt es schon seit drei Jahren. Sie liefen durchweg sehr gut, sodass wir uns entschieden haben, auch für dieses Jahr wieder eine Förderung zu beantragen. Zusammen mit der Katholischen Hochschule sind wir die einzige Hochschule in der Region, die Geflüchtete auf ein zukünftiges Studium vorbereitet. Andere Anbieter wie zum Beispiel die Volkshochschule bieten zwar auch Deutschkurse an, haben aber andere Kursinhalte, und die Gruppen sind oft sehr heterogen. Unsere Kurse sind Intensivkurse mit fach- und berufssprachlichen Einheiten, ein Teil davon sind Exkursionen, die ebenfalls fachbezogen sind, wie beispielsweise der Besuch der Jobmesse oder von Firmen.

BZ: Wie sind Ihre Deutschkurse in der Vergangenheit angekommen und was erwarten Sie sich für die neue Kursreihe?

McGury: Bisher sind die Kurse sehr stark nachgefragt und von den Teilnehmern gut angenommen worden. Wir hatten jedes Jahr doppelt so viele Bewerber, wie es Plätze gab. Einige unserer ehemaligen Teilnehmer studieren inzwischen an der Universität Freiburg, unter anderem Medizin. Und auch an der PH haben mehrere Geflüchtete ein Studium aufgenommen. Neu ist dieses Jahr, dass wir kein festes Enddatum haben, stattdessen finden bis März 2020 durchgehend Kurse statt. Je nachdem, wie sich die Teilnehmer sprachlich entwickeln, können sie sich für eine Prüfung anmelden, etwa für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang (DSH) oder den Test Deutsch als Fremdsprache (TestDaF). An diesen beiden Prüfungen sind die meisten Teilnehmer interessiert, weil sie von allen Hochschulen in Deutschland anerkannt werden. Ehrlich gesagt haben wir etwas Angst, dass die Teilnehmerzahlen dieses Jahr rückläufig sind, da die große Flüchtlingswelle vorbei ist. Aber wir hoffen, dass wir die Gelder gut nutzen können, die wir bekommen.

Sandra McGury, 32, ist seit 2016 akademische Mitarbeiterin im Sprachenzentrum der Pädagogischen Hochschule. Sie hat ein Jahr lang die Geschäftsführung vertreten und organisiert Deutschkurse für Geflüchtete.