Freiburg

Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge kommt doch nicht auf die Haid

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 27. Juli 2016 um 09:21 Uhr

Freiburg

Die Lenkungsgruppe Flüchtlinge stoppt den Plan für eine zweite Landeserstaufnahmestelle im ehemaligen Spectralgebäude. Grund: Es kommen immer weniger Flüchtlinge.

Stuttgart stoppt die Pläne für eine zweite Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge im ehemaligen Spectralgebäude auf der Haid. Wie das Regierungspräsidium (RP) am Dienstagabend mitteilte, sei es von der "Lenkungsgruppe Flüchtlingsaufnahme" der Landesregierung beauftragt worden, die Pläne nicht weiter zu verfolgen. Grund sei der Rückgang des Zuzugs seit die Balkanroute geschlossen ist.

900 weitere Plätze an der Lörracher Straße

"Wir wollen uns nun auf den Standort in der Polizeiakademie konzentrieren", so Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer. An der Lörracher Straße stehen seit vergangenen September Zelthallen neben der Polizeihochschule. Die Polizei wird ihre Gebäude Ende August räumen, dann sollen sie zur festen Landeserstaufnahmestelle umgebaut werden – jetzt mit Registrierung. Das genaue Raumkonzept und die Nutzung wird dem RP zufolge noch erarbeitet, dann stehe auch die Zahl der Plätze fest. Das RP schätzt, dass es um die 900 sein werden. Bärbel Schäfer wies darauf hin, dass die Erstaufnahme möglichst viele Plätze in Reserve brauche, um flexibel reagieren zu können, wenn sich die Situation wieder ändere.

Ursprünglich war geplant, dass die Landeserstaufnahmestelle und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mit seiner südbadischen Außenstelle in den Gebäudekomplex der früheren Spectral ziehen, um Hand in Hand arbeiten zu können. Der Einzug der Bamf-Mitarbeiter hat sich verzögert, sie sollen Ende August einziehen, hieß es zuletzt. Eine enge Zusammenarbeit mit dem Bundesamt sei auch nach Aufgabe der Pläne möglich, so das Freiburger RP am Dienstag.

Mehr zum Thema: