Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

03. August 2016 11:10 Uhr

BZ-Ferienaktion 2016

Fliegen ist schöner: BZ-Leser entdecken den Freiburger Flughafen

Die diesjährige BZ-Ferienaktion begann mit einem Besuch des Flugplatzes – und das war nichts für Faule: Mehr als zwei Stunden lang marschierten rund 60 hochinteressierte Teilnehmer über den alten Flughafen und den neuen Flugplatz.

  1. Der orangefarbene Tragschrauber der Flugschule Dynamic Spirit sieht irgendwie unfertig aus, ist aber ein vollwertiges Fluggerät. Foto: Michael Bamberger

  2. Carola Schark führte kenntnisreich und humorvoll durch die Flughafen-Geschichte Freiburgs und über den Flugplatz. Foto: Michael Bamberger

  3. Da oben fliegen sie. Foto: Michael Bamberger

  4. Peter Feldewert (links) im Tower Foto: Michael Bamberger

  5. Das Ultraleichtflugzeug „Breezer“ vor dem Hangar der Flugschule Foto: Michael Bamberger

  6. Auf dem ehemaligen Exerzierplatz, dem Gelände des alten Flughafens. Foto: Michael Bamberger

Geleitet und informiert wurden sie von Carola Schark, Fremdenführerin und freie BZ-Autorin. Das war, darf man sagen, ein Glücksfall, denn Carola Schark ist selbst eine begeisterte Flugschülerin. Es war also eine Herzenssache für sie, den Teilnehmern dieses Stück Freiburg näherzubringen.

Im Jahr 1907 ging es los mit der Fliegerei in Freiburg. Zuvor lag auf dem Gelände seit 1873 der alte Exerzierplatz, den die Freiburger damals unter anderem zum Fußballspielen nutzten. 1910 fanden hier die ersten Flugschauen statt, 1911 entstand die erste Flughalle. Schon damals wurden Befürchtungen laut, der Flugbetrieb könne die Ruhe des nahegelegenen Friedhofs stören – doch, so hieß es damals, sei das Knattern der Maschinen "notwendige Lärmäußerungen eines florierenden Geschäftsfeldes". Die 1913 gebauten Fliegerkasernen sind aus dieser Zeit noch erhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg richtete sich hier die französische Armee ein; am heutigen Institut für Informatik war morgens um 8 Uhr Fahnenhissen. Anfang der 90er Jahre endete die französische Präsenz in Freiburg, schon 20 Jahre zuvor war der Flugplatz an seinen heutigen Standort verlegt worden.

Werbung


Tragschrauber und Flächenflugzeuge

Und da gibt es heute einiges zu sehen. Die Flugschule Harter zum Beispiel, die, wie Besitzer Udo Harter erklärte, Piloten für Airlines ausbildet. Sozusagen den Grundkurs erhalten die Azubis in Freiburg, den letzten Schliff gibt’s dann bei Arbeitgebern wie Ryanair oder Lufthansa. Aber auch andere Flugschulen haben sich angesiedelt. Marc Palm von der Flugschule Dynamic Spirit erklärte die Funktionsweise des orangefarbenen Tragschraubers oder Gyrokopters im Vergleich zu Flächenflugzeugen wie der danebenstehenden "Breezer". Weniger laut als ein Roller sei so ein Tragschrauber, bestätigte Palm auf Fragen aus der Gruppe, und dass Ultraleichtflugzeuge einen Rettungsfallschirm haben.

Oben im Tower wartete schon Peter Feldewert von der Flugleitung und zeigte, wie man startende und landende Flugzeuge überwacht. Viel Platz ist nicht an seinem Arbeitsplatz – nur Zehnergruppen durften die Wendeltreppe hoch und den einzigartigen Ausblick über das Fluggelände genießen. Flugzeuge aus England, Russland und Frankreich landen regelmäßig hier, ein Stammkunde ist der Musiker Chris de Burgh. Zum Schluss gab’s bei Flugleiter Bernhard Schnekenburger noch einen Einblick in die Arbeit der Rettungshubschrauber – einer flog gerade zum Noteinsatz fort. Die Teilnehmer applaudierten kräftig, zum Abschluss ging’s noch ins Flugplatz-Restaurant Mistral.

Mehr zum Thema:

Autor: si