Verein Herzklopfen

Für Kinder mit Herzfehler hat sich ein besonderer Traum erfüllt

Leonie Möck

Von Leonie Möck

Di, 11. April 2017

Freiburg

An der Uniklinik konnten sich Familien mit herzkranken Kindern informieren, austauschen und einen schönen Tag verbringen. Das Highlight für die Kleinen: Sie durften in einem von sechs Traumautos mitfahren.

STÜHLINGER. Eine besondere Überraschung hat Kinder, die an einem Herzfehler leiden, am Samstag erwartet: Sie durften beim Arzt-Eltern-Seminar des Vereins Herzklopfen in sechs verschiedenen Traumautos mitfahren. Zuvor konnten sich die Familien am Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik über neue Verfahren der Herzklappenchirurgie informieren.

Schon von Weitem kündigte lautes Brummen die Einfahrt des roten Ferrari 430 an. Bei heruntergelassener Scheibe winkte der vierjährige Louis stolz vom Beifahrersitz. Freudestrahlend stieg er aus dem Wagen und wurde von seinen Eltern und seinem zehn Monate alten Bruder Marlo empfangen. Während der Spritztour konnte es ihm gar nicht schnell genug gehen: Vom Kinder- und Jugendzentrum der Uniklinik ging es an der Messe vorbei bis nach Hochdorf und wieder zurück – in weniger als 15 Minuten. Zwölf Freiburger Autohäuser hatten sich an der Aktion beteiligt und sechs ihrer schicksten Flitzer mitgebracht.

Louis hatte auf eine Fahrt im roten Sportwagen bestanden, den schwarzen BMW i8 hingegen lehnte er ab. "Er ist ein Autonarr", sagte Vater Stefan Räpple, "Zuhause spielt er auch am liebsten mit dem kleinen Ferrari." Was man dem fröhlichen Louis nicht ansieht: Er wurde mit einem Herzfehler geboren, dem hypoplastischen Linksherz-Syndrom. Seine linke Herzseite arbeitet nicht richtig, deshalb übernimmt die rechte Seite alle Aufgaben. Mit seinen vier Jahren wurde Louis bereits vier Mal operiert, zwischenzeitlich gab es Komplikationen, mittlerweile aber kann er ein ganz normales Leben führen. Er geht in den Kindergarten, besucht seine Freunde und spielt Fußball.

Jedes 100. Kind kommt mit einem Herzfehler zur Welt

"Louis hat sich so toll entwickelt", sagte auch Brigitte Stiller, ärztliche Direktorin der Klinik für angeborene Herzfehler und pädiatrische Kardiologie in Freiburg. Jedes 100. Kind käme mit einem Herzfehler zur Welt. Bei einem Viertel der Kinder wiederum müsse bereits im ersten Lebensjahr operiert werden. Die Operationen überlebten zwar fast alle Kinder, der Herzfehler begleite sie trotzdem ihr ganzes Leben.

Das jährliche Arzt-Eltern-Seminar veranstaltet der Verein Herzklopfen bereits seit 18 Jahren. Dieses Mal gab es insgesamt 145 Anmeldungen. Die Veranstaltung soll den Familien der kranken Kinder als Möglichkeit dienen, sich über neue Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und sich mit anderen Familien auszutauschen. Der Verein entstand vor 22 Jahren aus einer Initiative von Eltern herzkranker Kinder.

"Früher lag der Fokus noch mehr auf dem Austausch zwischen den Familien. Mittlerweile gibt es zahlreiche Foren und Chats im Internet", berichtete die Vorsitzende Gabi Riedinger am Samstag. Der Verein finanziert sich durch Spenden und organisiert vor allem Ausflüge, Jugendfreizeiten und Treffen für die betroffenen Familien.

Das vorherrschende Thema des diesjährigen Seminartages war die Herzklappenchirurgie. Louis’ Eltern sind bereits zum dritten Mal dabei. Sie schätzen die Möglichkeit, sich vor Ort informieren zu können. "Und es ist gut, dass wir so auch eine Art Weitblick bekommen. Immerhin weiß keiner, was noch auf uns zukommt", sagte Vanessa Wanninger, Louis’ Mutter, am Rande der Veranstaltung.

Auf Herzkrankheiten aufmerksam machen, wollen auch Reiner und Brigitte Gauß aus Heilbronn. Das Ehepaar stellte den Familien ihr Projekt "Herz auf Reisen" vor. Von Freiburg nach Kiel, insgesamt 2130 Kilometer, wollen die beiden 59-Jährigen laufen. Drei Monate werden sie unterwegs sein. Mit der Aktion wollen sie Spenden für den Bundesverband Herzkranker Kinder sammeln. Reiner und Brigitte Gauß haben selbst einen 27-jährigen herzkranken Sohn. Brigitte Gauß erinnert sich: "Das waren sehr schwere Zeiten. Aber jetzt geht es ihm gut."

Zum Schluss hat die Interessengemeinschaft Freiburger Autohäuser eine Spende an den Verein Herzklopfen übergeben. Im vergangenen September veranstalteten die Autohäuser den "Freiburger Autohaus Erlebnistag". Für jedes verkaufte Auto kamen 100 Euro in die Spendenkasse. Der Scheck im Wert von 8000 Euro wurde im Beisein von Bürgermeister Ulrich von Kirchbach überreicht.