Großtauschtag zum Jubiläum

Hans Sigmund

Von Hans Sigmund

Do, 26. April 2018

Freiburg

Briefmarkensammlerverein von 1898 begeht 120-jähriges Bestehen.

FREIBURG-BETZENHAUSEN (hasi). Seit 120 Jahren gibt es den "Freiburger Briefmarkensammlerverein von 1898" (FBSV). Das muss gefeiert werden – und zwar beim Großtauschtag im Bürgerhaus Seepark, den die Jubilare wieder einmal mit den Kollegen vom zweiten Freiburger Philatelisten-Verein veranstalten.

Als sich in Freiburg zu Zeiten des Kaiserreichs die ersten Briefmarken-Fans zusammenschlossen, war das Objekt der Begierde noch nicht mal 60 Jahre auf dem Markt: Im Jahr 1840 hatte die englische Post die erste Briefmarke der Welt (die "Black Penny") herausgebracht. Ihr folgten in Deutschland im Jahre 1849 das Königreich Bayern mit drei Marken. Auch das Großherzogtum Baden ließ sich nicht lumpen und verkaufte ab 1851 die ersten Postwertzeichen am Schalter. Bald schon gab es Sammler, die sich auf die erschienenen "Wertpapiere des kleinen Mannes" stürzten – und so ist es nicht verwunderlich, dass diese sich auch in Freiburg zu einem Verein zusammenschlossen. Er besteht noch heute.

Diesem Verein folgte 1930 der Briefmarkensammlerverein Zenith. Heute haben beide Vereine zusammen noch etwa 300 Mitglieder, die größtenteils in Freiburg wohnen, aber auch im ganzen Breisgau, dem Hochschwarzwald und dem Markgräflerland zu Hause sind. Die beiden Philatelisten-Verbünde kooperieren schon lange bei gemeinsamen Großtauschtagen.

Im Zeichen des Jubiläums wird diesmal der Großtauschtag am Sonntag, 29. April, von 9 bis 15 Uhr, im Bürgerhaus Seepark, Gerhart-Hauptmann-Straße 1, stehen. Sowohl gewerbliche Händler wie auch private Sammler bieten dort ihre philatelistischen Schätze an rund 70 Tischen zum Kauf und zum Tausch an. Daneben kann man auch alte Ansichtskarten von Freiburg und Umgebung erwerben. Münzen und antiquarische Bücher sind ebenfalls im Angebot. In über 20 thematisch gestalteten Rahmen zeigen Sammler Ausschnitte aus Spezialsammlungen zu ihren jeweiligen Fachgebieten.

Zum Jubiläum des "Freiburger Briefmarkensammlervereins von 1898" gibt es einen Sonderstempel und eine individuelle Briefmarke der deutschen Bundespost. Diese zeigt eine stilisierte Ansicht des Freiburger Bertoldsbrunnen und verweist im Text darauf, dass Bertold V., der letzte der Herzöge aus dem Adelsgeschlecht der Zähringer, im Jahre 1218 starb, sodass sich sein Todestag zum 800. Mal jährt. Das passt allerdings nicht komplett zusammen: Denn der mit der Brunnendarstellung gemeinte Bertold ist Bertold III. (1085 oder 1095 bis 1122), der zusammen mit seinem Bruder Konrad einst die Stadt Freiburg gründete.

Beim Großtauschtag ist von 10 bis 14 Uhr eine Sonderpostfiliale vor Ort, bei der man die Sammlerstücke stempeln lassen und auch sonstige Erzeugnisse der Deutschen Post erwerben kann. Zusätzlich gibt der Jubiläumsverein zum 120-jährigen Bestehen eine Festschrift heraus. Die Individualmarke wird für 1,40 Euro verkauft, die Festschrift gibt es für 2,60 Euro.