Elektro-Festival

Im Privatjet zur Sea you an den Freiburger Tunisee

Jens Kitzler

Von Jens Kitzler

Mo, 09. Juli 2018 um 17:46 Uhr

Freiburg

Der Sonntag Die Sea you bringt am kommenden Wochenende wieder Techno und die Extravaganz globaler DJ-Kultur an den Tunisee. Für einige DJ-Stars sind sogar Privatjets im Einsatz – sechs an der Zahl.

Ein Großkonzert wie das von Iron Maiden vergangenes Wochenende sorgt für Aufsehen in Freiburg, das "Sea You"-Festival am Tunisee verläuft dagegen geradezu diskret. Dabei hat auch das teils unerwartet spektakuläre Dimensionen.

Rund 100 Künstler finden sich im Line-up des am Tunisee vor den Toren Freiburgs stattfindenden Festivals für elektronische Beats, und wer sich in der globalen DJ-Szene auskennt, kann selbst erörtern, wer wohl welche Gage erhält. Während kleine Support-Acts mit 1 500 Euro nach Hause gehen, zahlen die Sea-You-Macher den Top-Leuten bis zu 100 000 Euro – für zwei Stündchen Knöpfedrehen ein netter Stundenlohn.
Sea you 2018:
Festivaltickets und der Samstag sind ausverkauft. Für den Sonntag gibt es noch Karten. Wer jetzt Mitglied wird in fudders Club der Freunde, bekommt eine Eintrittskarte geschenkt – entweder ein Festivalticket, eine Karte für den Samstag oder eine Karte für den Sonntag (limitiertes Angebot, ausführliche Infos). Jetzt fudder-Mitglied werden.

In der teuren Sphäre dürfte sich dieses Jahr beispielsweise Jeff Mills bewegen, der Techno-Mitbegründer aus den USA, auch Richie Hawtin, KiNK, Marco Carola oder Nina Kraviz dürften mehr als 1 500 Euro verlangen.

Doch zuerst muss man die Damen und Herren abholen. Meist legen sie am Vorabend irgendwo auf dem Erdball auf, Marco Carola beispielsweise kommt direkt von einer Party auf Ibiza an den Tunisee, wo man ja auch für zwei Tage ein bisschen Ibiza sein will.

Nicht alle Stars haben auf Linienflüge Lust. "Wir haben sechs Privatjets gemietet", erklärt Bela Gurath, der mit Kollege Daniel Schmidt in Freiburg die Sea You GmbH und somit auch die diesjährige "Beach Republic" betreibt. Die Flieger landen in Lahr, wo dann die Limousine samt Fahrer wartet. Zwei Dutzend Oberklasse-Fahrzeuge kreiseln während der Festivaltage zwischen den Flughäfen Zürich, Basel, Stuttgart und Frankfurt, um Künstler abzuholen. Und wegzubringen. "Viele spielen zwei Stunden, bleiben noch zwei weitere Stunden und fliegen dann wieder raus", sagt Bela Gurath.

Trotzdem haben die Sea-You-Macher diverse Suiten mit jeweils dreistelliger Quadratmeterzahl im teuren Colombi-Hotel angemietet – auch wenn die mancher DJ gerade mal zum Umziehen nutzt. Das Hotelgewerbe dürfte sich ohnehin über die Veranstaltung freuen, allein für Inhaber von VIP-Karten mieten die Organisatoren eine dreistellige Zahl Zimmer an, lange bevor die erste Eintrittskarte verkauft war. Am Wochenende dann wird die Sea You kurz zum großen Arbeitgeber: Rund 1500 Leute arbeiten im Dreischichtbetrieb auf dem Gelände.

Für den Samstag sind die 17 000 Tickets bereits verkauft, für Sonntag gab es Ende der vergangenen Woche noch rund 500 Karten. Auf Dauer könnte die Veranstaltung noch auf 20000 Gäste pro Tag wachsen, dann sei Schluss, sagt Bela Gurath.

Die finsteren Zeiten sind kein Thema mehr. Im Jahr 2011 war die ständig größer werdende "Sea of Love" – so hieß die Fete damals – den Veranstaltern über den Kopf gewachsen. Die Splittung auf zwei Spielorte sorgte für chaotische Szenen an den Eintrittsschleusen, ein Verkehrschaos und Polizeieinsätze. Dieser Veranstalter sei ab jetzt unerwünscht, hieß es dann im Freiburger Rathaus. Zwei Jahre später war davon keine Rede mehr und Bela Gurath durfte wieder veranstalten – viele behördliche Vorwürfe waren wahrscheinlich gar nicht haltbar gewesen.

Als "Sea You" laufen die zweitägigen Festivals seitdem fast schon diskret ab, von Reibungen hört man nichts mehr. Dieses Jahr haben die Veranstalter noch die Versorgung mit kostenlosem Trinkwasser auf ganz neue Füße gestellt. Früher bestellten sie 40 000 Liter bei einem Frankfurter Anbieter – jetzt haben die Festivalmacher sich einen eigenen Tiefbrunnen auf dem Gelände bohren lassen.
Sea You am Tunisee bei Freiburg, 14. und 15. Juli, Infos unter http://www.seayou-festival.de Tickets noch für Sonntag erhältlich.