Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

01. März 2009 19:28 Uhr

Großbrand in Merzhausen

Jugendliche zünden Hexentalschule an

Zwei Jugendliche aus Freiburg haben in der Nacht zum Samstag nach einem Trinkgelage auf dem Schulgelände die Hexentalschule in Merzhausen in Brand gesetzt. Bei dem Großfeuer dürfte ein Millionenschaden entstanden sein.

  1. Als die Feuerwehr ankam, stand ein Teil der Schule schon lichterloh in Flammen. Foto: dpa

Etwa ein Viertel der Schule wurde zerstört. Brandschutzmauern sowie das präzise Eingreifen der Feuerwehr verhinderten, dass die bis zu zehn Meter hoch aus der Schule schlagenden Flammen auf weitere Gebäudeteile übergriffen. Im günstigsten Fall kann am Mittwoch in einem Großteil der Hexentalschule wieder unterrichtet werden.

Die Verursacher waren schnell ermittelt: Am Samstagnachmitag haben zwei 16 und 17 Jahre alte Jungen aus Freiburg gestanden, das Feuer gelegt zu haben. Die Polizei wollte keine näheren Angaben machen. Mutmaßlich sind die Brandstifter durch ein eingeschlagenes Fenster in die Schule eingestiegen. Schon in der Brandnacht hatten Nachbarn von dem Trinkgelage durch rund 20 alkoholisierte Jugendliche berichtet. Noch während der Löscharbeiten führte die Polizei eine ganze Gruppe von Verdächtigen ab.
"Acht bis zehn Meter hoch haben die Flammen aus dem Gebäude geschlagen" Branddirektor Ralf-Jörg Hohloch
Konsterniert stand in der Nacht Merzhausens Bürgermeister Eugen Isaak vor dem brennenden Schulgebäude. Er wohnt nur 200 Meter von der Hexentalschule weg und ist quasi zeitgleich mit der Feuerwehr dort angekommen. Um 23.19 Uhr war Alarm ausgelöst worden. 18 Notrufe sind in etwa gleichzeitig bei der Leitstelle eingegangen. Der Brand war in der Nacht weit zu sehen: "Acht bis zehn Meter hoch haben die Flammen aus dem Gebäude geschlagen", berichtete Branddirektor Ralf-Jörg Hohloch, Chef der Freiburger Feuerwehr. Die Freiburger Wehr ist auch für Merzhausen zuständig. Über das Dach drohte der Brand auf weitere Gebäudeteile überzugreifen, berichtete Hohloch. Sofort wurden weitere Einheiten alarmiert – neben der Berufsfeuerwehr waren die Freiwilligen Feuerwehren aus der Unterstadt, St. Georgen, dem Rieselfeld und der ABC-Zug aus Hochdorf – alles in allem mehr als 80 Frauen und Männer – im Einsatz. Nach etwa einer Stunde war der Brand unter Kontrolle. Ein aus Löschwasser gebildeter "Sperrriegel" und die Brandschutzmauern hatten den größeren Teil der Hexentalschule davor bewahrt, zur Ruine zu werden.

Werbung


Zerstört wurde der Bereich um den West-Eingang. Der Computerraum und der Musikraum im Stock darüber sind ausgebrannt, ebenso der Kiosk im Erdgeschoss. "Es hätte noch viel schlimmer kommen können", meinte Bürgermeister Isaak. Feuerwehrchef Hohloch konnte Isaak und dem sofort aus Freiburg nach Merzhausen geeilten Ersten Bürgermeister Otto Neideck noch in der Nacht die Schäden im Gebäude zeigen – und wie die Brandschutzmauern und -türen im Gebäude trotz der entstandenen großen Hitze standgehalten haben. Es war fast schon ein Schulbeispiel für den Nutzen von passivem Brandschutz: "Es macht zwar jedes Bauprojekt um zehn Prozent teurer – aber hier sieht man, was es wert sein kann", meinte Hohloch an Ort und Stelle.
"Früher wäre uns die ganze Schule bei einem solchen Feuer in die Luft geflogen!"
Bürgermeister Eugen Isaak
Am Samstag untersuchten Kriminaltechniker und Brandschutzexperten den ausgebrannten Teil der Schule. Bürgermeister Isaak übte sich mit Schulleiterin Brigitte Preugschat im Krisenmanagement. 250 Schülerinnen und Schüler besuchen die Schule, 40 davon kommen aus Freiburg. Ironie der ganzen Geschichte: Die Hauptschule ist mangels Schülern akut von der Schließung bedroht.

Heute und morgen ist nun auf jeden Fall für alle schulfrei. Am Mittwoch – so die große Hoffnung – soll im vom Feuer nicht tangierten Teil der Schule wieder unterrichtet werden. Davor wird es heute jedoch erst einmal Schadstoff-Untersuchungen geben. Notfalls müssten Pfarrsaal oder Bürgersaal zu Schulräumen umfunktioniert werden, meinte Merzhausens Bürgermeister. Und pries dankbar noch in der Brandnacht die Segnungen des modernen Brandschutzes: "Früher wäre uns bei einem solchen Feuer das ganze Gebäude in die Luft geflogen!"

Fotos: Löscharbeiten in der Hexentalschule

Video: Feuer in der Hexentalschule

Autor: Joachim Röderer