BZ-Fragebogen

EHC-Trainer Leos Sulak: "Ich möchte mit niemandem tauschen, nicht mal für einen Tag"

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Mi, 14. Februar 2018 um 20:21 Uhr

Freiburg

Wenn Leos Sulak, Trainer des Eishockey-Zweitligisten EHC Freiburg, Oberbürgermeister von Freiburg wäre, würde er ein Stadion mit zwei Eisflächen bauen. Mehr Träume verrät er im BZ-Fragebogen.

Eishockey, sagt Leos Sulak, ist nicht so langweilig wie Fußball. Der 61-Jährige ist im tschechischen Brünn aufgewachsen und war als Mittelstürmer in der Saison 1986/87 am Aufstieg des EHC Freiburg in die Bundesliga beteiligt. Seit 24 Jahren ist er Trainer, unter anderem in Weißwasser, Weiden, Peiting und Regensburg. Das Traineramt beim EHC Freiburg hat er zu Beginn der Saison 2013/14 übernommen. Sulak ist verheiratet und hat zwei Kinder, er lebt mit seiner Familie in der Eifel.

BZ: Die Tschechen stehen beim Eishockey auf Platz sechs der Weltrangliste, die Deutschen auf Platz acht. Für wen schlägt Ihr Herz bei Olympia?
Sulak: Für keinen der beiden, mir ist es egal, wer gewinnt. Ich schaue mir den Sport gerne an, wenn es meine Zeit erlaubt, und ich weiß, was die Spieler alles haben leisten müssen, um überhaupt an Olympischen Spielen teilnehmen zu können. Das allein finde ich beachtlich.

BZ: Was machen Sie als Erstes, wenn Sie nach einem Spiel nach Hause kommen?
Sulak: Mich entspannt aufs Sofa liegen und ausruhen – das wäre die schöne Theorie. Praktisch jedoch ist das Erste, woran ich mich mache, die Analyse des Spiels, so dass ich den Spielern schnell ein Feedback zukommen lassen und das Training entsprechend planen kann.

BZ: Was mögen Sie am Eishockey?
Sulak: Das ist schwer zu sagen, es hat mich von Anfang an mehr gefesselt als Fußball, ich bin da einfach irgendwie hängen geblieben. Es ist das, was ich kann. Was ich gut finde – als Spieler und als Trainer – ist die Schnelligkeit des Spiels.

BZ: Was wollten Sie als Kind werden?
Sulak: Eishockeyspieler.

BZ: Ihr Lieblingsplatz in Freiburg?
Sulak: Der Münsterplatz.


BZ: Ihr Lieblingslokal in Freiburg?
Sulak: Feierling.

BZ: Ihr Lieblingsfach in der Schule?
Sulak: Sport.

BZ: Worüber können Sie herzhaft lachen?
Sulak: Wenn mein Co-Trainer Jan Melichar einen Witz erzählt. Das hat er aber noch nie gemacht.

BZ: Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?
Sulak: Motorrad fahren.


BZ: Welches Buch hat Sie in jüngster Zeit am meisten beschäftigt?
Sulak: "Inferno" von Dan Brown.

BZ: Wann waren Sie zuletzt in der Kirche?
Sulak: Vergangene Woche im Freiburger Münster.


BZ:Welche Musik hören Sie gerne?
Sulak: Alles, was mir gefällt.

BZ: Ihre Lieblingsinternetseite?
Sulak: Eishockeyseiten aus aller Welt.

BZ: Wann waren Sie zuletzt im Kino?
Sulak: Das weiß ich nicht mehr, das war vielleicht 1980.

BZ: Wovor haben Sie Angst?
Sulak: Vor Unglück in der Familie.


BZ: Was mögen Sie an sich selbst?
Sulak: Mit so einer Frage habe ich mich noch nie beschäftigt.

BZ: Was bringt Sie auf die Palme?
Sulak: Das geht bei mir nicht so einfach.

BZ: Wo machen Sie gerne Urlaub?
Sulak: In den Bergen.

BZ: Ihr größter Erfolg?
Sulak: Seit 23 Jahren Headcoach zu sein.

BZ: Sie bekommen eine Zeitreise geschenkt – wohin reisen Sie?
Sulak: In die Zukunft.


BZ: Mit wem würden Sie warum gern mal einen Tag lang tauschen?
Sulak: Ich möchte mit niemandem tauschen, auch nicht für einen Tag.

BZ: Ihre Traum-Schlagzeile?
Sulak: "Auf der Erde herrscht nirgendwo Krieg und alle haben etwas zu essen."

BZ: Angenommen, Sie gewinnen bei Jauch eine Million. Was machen Sie damit?
Sulak: Ich wüsste nicht, was ich mit dem Geld machen soll.

BZ: Bitte vervollständigen Sie: Am Herd gelingen mir am besten ...
Sulak: ... Spaghetti Bolognese.

BZ: Wer es in meinem Job zu etwas bringen will, der ...
Sulak: ... muss hart arbeiten.

BZ: Die Zeit vergesse ich, wenn ...
Sulak: ... ich Motorrad fahre.

BZ: Einmal im Leben will ich unbedingt ...
Sulak: ... zum Mond fliegen.

BZ: Als Oberbürgermeister von Freiburg würde ich ...

Sulak: ... ein Eisstadion mit zwei Eisflächen bauen.