Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

25. März 2017

LEUTE: Sitzmann in der Schule-ywe

  1. Spannender als Koalitionsberichte? Finanzministerin Edith Sitzmann stöbert im Regal der Bibliothek der Anne-Frank-Grundschule. Foto: Bamberger

SCHULBESUCH

Wenig Beschwerden trotz maroder Schule

1500. Als Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) die Zahl der Medien hört, die in der Bücherei der Anne-Frank-Grundschule im Stadtteil Betzenhausen stehen, staunt sie. Zielstrebig greift die Ministerin ins Regal und zieht ein Buch heraus: "Hanni und Nanni", sagt sie und lächelt. Gut ausgestattet ist die Bibliothek – was man von der maroden Schule ansonsten nicht gerade behaupten kann: wackelige Schranktüren, keine Fachräume und ein Flachdach aus den 70er Jahren, das immer wieder Wasser in die Zimmer sickern lässt. Doch Rektor Edgar Bohn und Konrektorin Sabine Kaschig-Koderisch wollen sich am Freitag nicht beschweren. Sie freuen sich, dass die Ministerin vorbei schaut, um sich auszutauschen. Und noch mehr darüber, dass die Stadt Freiburg Sanierung und Neubau der zukünftigen Ganztagsschule auf den Weg gebracht hat. 15 Millionen Euro hat der Gemeinderat bewilligt. "2018 soll’s losgehen", sagt Kaschig-Koderisch. Schulamtsleiter Hermann Maier schnauft leise: "2018/19." Das Ziel: Platz für etwa 340 statt 270 Schüler und die benachbarte Kita "Fang die Maus", und ein Gebäude, dessen Räume zum pädagogischen Konzept passen. Bis dahin wird provisorisch geflickt: Auf dem Flachdach liegt zum Beispiel eine Teerschicht. "Man muss abwarten, aber es hält", sagt Rektor Bohn. 26 engagierte Lehrerinnen und Lehrer umfasse sein Gremium, berichtet er der Ministerin: "Wenn alle an Bord sind, sind wir gut versorgt." Doch an zwei Drittel der Tage fielen Vertretungsstunden an, die seien schwierig zu stemmen. Sitzmann nickt. Und erzählt von den neuesten Bemühungen der Landesregierung auf dem Lehrer-Arbeitsmarkt: Ab 2018 dürfen sich Berufseinsteiger über mehr Geld freuen. Bevor die Ministerin weiter muss, blickt sie zurück auf die Bücher. Und macht ein Angebot: Gerne würde sie wiederkommen – zum Vorlesen.

Werbung

Autor: ywe