Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

18. Januar 2011

Polizei beendet "Z"-Besetzung

Autonome im Jugendzentrum.

Die Polizei hat gestern eine Besetzung des ehemaligen Jugendzentrums "Z" in der Innenstadt beendet. Junge Autonome waren am Mittag in die leeren Räume unter dem Siegesdenkmal eingestiegen, zeitweise befanden sich dort etwa 40 Leute. Nachdem ein Ultimatum verstrichen war, das "Z" bis 15 Uhr zu verlassen, stellte das Bürgermeisteramt Strafantrag wegen Hausfriedensbruch.

Gegen 16.40 Uhr rückten Einsatzkräfte der Polizei an, um das Gebäude der Stadt zu räumen und die Personalien der Besetzer aufzunehmen. Doch die machten sich aus dem Staub. Die Beamten fanden teils verbarrikadierte Räume vor, in denen Farbe verteilt war. Wegen Brandgefahr wurde die Feuerwehr hinzugerufen, zum Aufräumen die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg. Die Unabhängigen Listen kritisierten am Abend die "gewaltsame Räumung". Davon konnte indes keine Rede sein

Es war die dritte "Z"-Besetzung in nur wenigen Monaten. Die Räume mit gut 500 Quadratmetern verfügen über zahlreiche Zugänge. Bereits im Juli und Oktober 2010 waren Jugendliche eingestiegen. "Wir werden klären müssen, wie wir diesen Komplex besser absichern können", sagte Gudrun Kreft vom Jugendamt. Sie hatte mit den Besetzern das Gespräch gesucht. Diese kritisierten den Leerstand und forderten ein selbstverwaltetes Jugendzentrum. Das war das "Z" einst, der Trägerverein ging 2009 pleite. Seitdem wird diskutiert, wie es weitergehen soll. Die Stadtverwaltung hat mehrere Konzepte geprüft, der Jugendhilfeausschuss stimmte für die Initiative "Artik". Am 8. Februar wird sich der Gemeinderat laut Kreft mit dem Thema befassen.

Werbung

Autor: sh