Freiburg

Polizei ermittelt Verdächtigen nach Autobränden in Freiburg-Hochdorf

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Di, 10. Juli 2018 um 15:00 Uhr

Freiburg

Die Polizei hat einen Verdächtigen ermittelt, der in fünf Fällen von Brandstiftung tatverdächtig ist. Ob er auch für den jüngsten Brand bei einem Gebrauchtwagenhändler in Hochdorf verantwortlich ist, daran gibt es Zweifel.

Die Freiburger Kriminalpolizei hat einen Verdächtigen ermittelt, der in fünf Fällen von Brandstiftung in Freiburg-Hochdorf dringend tatverdächtig ist, sagt Polizeisprecherin Laura Riske auf BZ-Anfrage. Ob er auch für den jüngsten Brand bei einem Gebrauchtwagenhändler in Hochdorf Ende Juni verantwortlich ist, daran gibt es Zweifel. Durch ein Missverständnis hatte die BZ diesen Fall zunächst der Liste zugeordnet.

In Hochdorf waren in den vergangenen Monaten immer wieder Autos und Lastwagen in Flammen aufgegangen. Die Kriminalpolizei ermittelte intensiv an der Serie von Brandstiftungen – bislang ohne Ergebnis.

An den Tatorten wurde allerdings ein weißer Kleinwagen beobachtet, erklärt nun Laura Riske. Dadurch kamen die Ermittler auf die Spur des 20-jährigen Mannes.

Der zuletzt betroffene Autohändler befindet sich auf einem großen Areal von mehreren Gebrauchtwagenhändlern, die aus dem Libanon stammen. Sie berichteten, dass es nie einen Vorfall in dem Bereich gab, bis es vor rund zwei Jahren anfing: Fahrzeuge brannten, auch eine Imbissbude.

Die Brände, welche die Polizei dem mutmaßlichen Täter zuordnen kann, ereigneten sich ab November 2016, alle in Hochdorf. An einem Tatort war DNA gefunden worden, sie stimmt mit der des Verdächtigen überein, sagte Sprecherin Riske. Der Deutsche sei bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten.

Mehr zum Thema: