Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

28. Dezember 2013

Teil 2

Aqua-Cycling im Eugen-Keidel-Bad

Radeln im Wasser ganz ohne Muskelkater: Aqua-Cycling im Fitnessbecken des Eugen-Keidel-Bads mit Michaela Schmitz, die mit diesem Sport 80 Kilogramm abgenommen hat.

  1. Aqua-Cycling im Eugen-Keidel-Bad in Freiburg Foto: Dieter Kenz

  2. Aqua-Cycling aus der Unterwasserperspektive. Foto: Bender

Eine kleine Winterradtour – warum auch nicht? Schließlich liegt die Temperatur deutlich bei tropischen 33 Grad Celsius. Die Wassertemperatur, wohlgemerkt. Wir radeln nämlich im Fitnessbecken im Eugen-Keidel-Bad. So weit, so lustig. Doch auf einem der Aqua-Activ-Bikes sitzt Tobias Gary. "Schneller ist mein Lieblingswort", ruft der Diplom-Sportwissenschaftler und Fitnesstrainer. Schnell ist Schluss mit Urlaubsfeeling – und die Radlergruppe kommt im Wasser ins Schwitzen.

Die Schnellradelübung beendet den kleinen Demonstrationskurs von Tobias Gary im Keidelbad. Er startet mit 30 Sekunden, dann 45 Sekunden, dann eine Minute. Treten so schnell man kann. Und die Umdrehungen zählen: 67,68, 69. Die Minute ist seeeehr laaaaang. Am Ende spürt man gewaltig die Oberschenkel. Und spätestens da merkt man, dass Aqua-Cycling ein Sport ist. Der Redaktör schnauft schwör. 110 Umdrehungen kurble ich, Robert Gramelspacher, Betriebsleiter der Regio-Bäder-GmbH, hat weit über 120 hingelegt. Immerhin: "Es wird keinen Muskelkater geben", verspricht Co-Kursleiterin Michaela Schmitz. Das verhindere das warme Wasser. "Ich sage immer: Wer Muskelkater hat, dem zahle ich nächstes Mal einen Kaffee", lacht sie. Erst zwei habe sie ausgeben müssen. Und sie bietet viele Kurse an.

Werbung


Seit knapp zwei Jahren führen Schmitz und Gary die Firma Aqua Train mit Sitz in Müllheim. Sie bieten ihre Wasserfitnesskurse in verschiedenen Thermalbädern an, von Januar an auch im Eugen-Keidel-Bad. Die Wasserräder bringen sie mit. "Das ist sehr praktisch", findet Robert Gramelspacher. "Denn dann muss nicht jedes Bad die Räder anschaffen und lagern". Aqua-Cycling trainiert Ausdauer, Kraft und Kondition – und schont die Gelenke, weil eben im warmen Thermalwasser getreten wird. Angesprochen werden alle Altersklassen. "Unsere Teilnehmer sind zwischen 13 und 85 Jahre alt", berichtet Michaela Schmitz.

Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin verbindet eine besondere Geschichte mit dem Wasserradeln. Die 49-Jährige hat nämlich einst 170 Kilogramm gewogen – und durch Aqua-Cycling und durch eine umgestellte Ernährung – Schmitz: "Aber keine Diät!" – in dreieinhalb Jahren ganze 80 Kilogramm abgenommen. Einen anderen Sport hätte sie bei ihrem Ursprungsgewicht kaum nicht betreiben können. Tobias Gary begleitete Michaela Schmitz beim Pfundepurzeln als Trainer. Der 31-Jährige hat seine Diplomarbeit über "Abnehmen im Wasser mit Aquacycling" geschrieben und Trainingstherapien entwickelt.

55 Minuten dauert eine Kurseinheit, inklusive Trinkpause. Man kommt nämlich ordentlich ins Schwitzen. Die stählernen Wasserräder, die zum Beispiel im Keidelbad im 1,30 tiefen Becken platziert werden, sind höhenverstellbar. Sie haben eine Schraube, mit welcher der Tretwiderstand reguliert werden kann. Aber nur mit Radeln ist es natürlich nicht getan: Tobias Gary und Michaela Schmitz fordern von uns Kursteilnehmern Multi-Tasking: Unten treten, oben mit einem Arm zu schnellen Schwimmbewegungen ausholen. Aufstehen und Radeln, oder sich hinter den Sattel fallen lassen – und radeln, radeln, radeln. Balancegefühl, Kraft und Geschick braucht man für die nächste Übung: Einen Fuß hängt man in den Triathlonlenker des Aquabikes ein und beugt dann den Oberkörper vor und zurück. 350 bis 500 Kalorien verbraucht eine Teilnehmerin in jeder Trainingseinheit, 500 bis 600 Kalorien jeder Teilnehmer.

Damit der Sport im Wasser nicht so "trocken" daherkommt, läuft dazu Musik. "Mindestens 130 Beats pro Minute", erklärt Michaela Schmitz. Die Musik wird immer der Jahreszeit angepasst. Bei unserer Trainingseinheit am Tag vor Weihnachten kommt Weihnachtspop aus den Boxen: Sit-ups auf dem Fahrrad im Wasser zu "Last Christmas" macht man nun wirklich nicht so oft. "Die Leute buchen uns nicht nur wegen des Sports, sondern auch wegen der Unterhaltung", sagt Michaela Schmitz.

Da hat die Übungsleiterin sicher Recht. Wie auch mit einer anderen Vorhersage: Trotz der 109 Umdrehungen hat kein Muskelkater das Weihnachtsfest getrübt.

AQUA-CYCLING-KURSE

Die Aqua-Cycling-Kurse mit Tobias Gary und Michaela Schmitz von Aqua-Train im Eugen-Keidel-Bad beginnen am Samstag, 11. Januar 2014. Es gibt drei Kurse zu unterschiedlichen Startzeiten um 9.30 Uhr, um 10.30 Uhr und um 11.30 Uhr. Eine Kursstunde dauert rund 55 Minuten. Der Kurs umfasst sechs Trainingseinheiten und dauert somit sechs Wochen. Die Kosten betragen 109 Euro pro Person, inklusive Ganztages-Eintritt für das Eugen-Keidel-Thermalbad an allen sechs Kurstagen. Anmeldung und Information telefonisch unter Tel. 07631/172243 oder per E-Mail an: aqua_train@gmx.de.

Es gibt auch noch Aqua-Cycling-Kurse (allerdings nicht von Aqua-Train) im Haslacher Bad und zwar mittwochs und donnerstags jeweils um 20.15 Uhr.
Anmeldung erfolgt direkt im Haslacher Hallenbad.  

Autor: rö

Autor: Joachim Röderer