Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

07. Dezember 2012 17:50 Uhr

Nahverkehr

S-Bahn-Verbindung nach Mulhouse nimmt Fahrt auf

Der Blauwal ist startklar: Von Sonntag an gibt es wieder eine Zug- oder besser: S-Bahn-Verbindung zwischen Freiburg, Müllheim und Mulhouse – nach 30 Jahren Unterbrechung.

  1. Warum heißt der Blauwal Blauwal? Wegen der schicken Lackierung seiner Zugmaschinen. Foto: sigrid umiger

Bereits am Samstag feiern südbadische und elsässische Politiker den Start mit einem Festakt. Das Sahnehäubchen auf dem neuen Bahnangebot wird der TGV sein, der dann ab Ende August 2013 Freiburg direkt mit Paris verbinden wird.

Für S-Bahn-Verbindung wurden in die eingleisige Bahnstrecke von französischer Seite rund 23 Millionen Euro investiert. Für weitere 6 Millionen Euro sind notwendig, um die Schienen TGV-tauglich zu machen. Den sogenannten Grenzblock – das ist die automatische Signaltechnik über die Grenze – finanzierte für 2,3 Millionen Euro die Europäische Union über das Interreg-Projekt. Nun muss auch auf deutscher Seite noch investiert werden – etwa in die Begradigung der Strecke und in den Lärmschutz.

Sieben Züge pro Richtung werden täglich verkehren, sechs davon mit Umstieg und kurzem Halt in Müllheim. Wegen Bauarbeiten gibt es bis zum 23. Dezember noch ein paar Restriktionen. Mit der Regiokarte kostet die einfache Fahrt 4,30 Euro. Der Verkehrsverbund RVF hat auch Dual-Tickets aufgelegt. RFV-weit gültige Tageskarten kosten 16 Euro, inklusive Stadtverkehr Mulhouse, Familien mit zwei Kindern zahlen 32 Euro. Für Pendler werden Monatskarten angeboten.

Werbung


Bahnexperten sind vom Erfolg der alten neuen Linie überzeugt. Mulhouse sei ein interessantes Tagesreiseziel, auch das Umland der Stadt sei nun gut mit öffentlichem Verkehr erreichbar. Und Mulhouse besitzt einen Schnellzug-Bahnhof. "Die Anschlüsse des Blauwals an die TGV nach Paris sind ordentlich, an die Zügen nach Süden sind sie leider nicht ganz optimal", sagt Siegfried Klausmann vom Reisebüro Gleisnost. Der TGV braucht nach Marseille von Mulhouse aus keine fünf Stunden.

Mehr zum Thema:

Autor: Joachim Röderer