Zur Navigation Zum Artikel

Wenn Sie sich diesen Artikel vorlesen lassen wollen benutzen Sie den Accesskey + v, zum beenden können Sie den Accesskey + z benutzen.

19. November 2012 09:37 Uhr

Nominierungsparteitag

Sascha Fiek nur auf Platz 13 der FDP-Landesliste

Sascha Fiek, Vorsitzender der Freiburger FDP und des Bezirksverbands Südbaden geht auf Platz 13 der Landesliste in den Bundestagswahlkampf. Damit hat er kaum Chancen auf ein Mandat in Berlin.

  1. Sascha Fiek Foto: Ingo Schneider

Sascha Fiek (38), Vorsitzender der Freiburger FDP und des Bezirksverbands Südbaden, hat beim Landesparteitag am Samstag in Villingen-Schwenningen eine herbe Enttäuschung hinnehmen müssen: Der Freiburger Stadtrat startet nur auf Platz 13 der FDP-Landesliste in den Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr. Er setzte sich mit 51 Prozent gegen zwei Gegenkandidaten durch. Der Sprung auf die Liste gelang Fiek überhaupt erst im dritten Anlauf. Zuvor war er um Platz drei angetreten, unterlag aber dem Bundestagsabgeordneten Hartfrid Wolff aus dem Wahlkreis Waiblingen. Im Kampf um Platz sieben schied Fiek nach dem ersten Wahlgang mit nur 16 Prozent der Delegiertenstimmen aus.

Auf Platz 13 der FDP-Landesliste hat Fiek kaum Chancen auf ein Bundestagsmandat. "Ich hatte mir mehr erhofft", sagte Fiek. Trotzdem verteidigte er seine Kandidatur für die Plätze drei und sieben. Dies sei zwar eine Risikostrategie gewesen, doch die Alternative habe darin bestanden, ein Angebot für Platz zehn anzunehmen. "Das wäre eine ganz sichere Niete gewesen", sagte Fiek. So habe man zumindest versucht, einen der aussichtsreichen Listenplätze eins bis sieben zu ergattern. In seiner Bewerbungsrede auf dem Parteitag hatte Fiek vor allem die Verkehrspolitik in der Region Freiburg kritisiert.

Werbung


Mehr zum Thema:

Autor: asx